Platz der Freiheit von Jonathan Garfinkel

September 1974 – ein Amerikaner nicht in Paris, sondern in Moskau. Gary ist Student der Literaturwissenschaften und hat ein Stipendium bekommen. Studienkollege Aslan, der sich um ihn kümmern soll, interessiert sich zunächst nur für Garys Wrangler-Jeans. Doch der hat noch mehr mitgebracht, Jazz-LPs, die nun auf Partys und ausgiebigen Trinkgelagen gehört werden. Sie vermitteln ein Gefühl von Freiheit, die es jedoch nicht gibt. Dort lernt Gary Anna Litvak kennen. Bald treibt es Gary in die Stadt, in der der von ihm verehrte Schriftsteller Michael Lermontow einst gelebt hat. Dann verlieren sich Garys Spuren.

Jahre später in Georgien. Dort ist Tamar Konzept- und Performance-Künstlerin. Sie und ihre Freunde wollen damit auf die politische Situation in ihrem Land hinweisen. Es sind die Nuller Jahre, und es scheint, als ob sich der Osten einer grenzenlosen Freiheit entgegensehen kann. Rachel Grabinsky interessiert sich für Tamar und fördert sie, wo sie kann. Es ist ihr Anliegen als Aktivistin, demokratische Ideen und Verhaltensweisen unter das Volk zu bringen. Schließlich kehrt sie zurück nach Kanada und holt Tamar nach.Dort stößt diese auf beklemmende Spuren, und als Rachel plötzlich stirbt, kehrt Tamar nach Georgien zurück. Nichtsahnend, was ihr dort passieren wird und welche Erkenntnisse auf sie warten. Denn Tamar weiß eigentlich nicht, wer Rachel, die rastlose Demokratie-Aktivistin, wirklich war. Und was ist mit jenem Gary Ruckler aus ihrer Vergangenheit, von dem Geheimdienstberichte erzählen? Tamar und Rachels Sohn Joseph beginnen in Tiflis eine gefährliche Suche.

Der Autor Jonathan Garfinkel hat seinen Roman mit so unterschiedlichen Charakteren besetzt wie KG-Spionen, Performance-Künstlerin, Polit-Aktivistin und Freiheitskämpfern. Zudem bilden Träume von Freiheit, eine Liebesbeziehung, die nicht sein darf, wilde Verfolgungsjagden, literarische Sessions und das weltpolitische Beben der Neunziger mit schönen Jazzklängen untermalt den inhaltlichen Stoff aus dem der atemberaubende Roman besteht, der zugleich Familiengeschichte und politischer Thriller ist.

Platz der Freiheit

Autor: Jonathan Garfinkel

Übersetzt von: Henning Ahrens
448 Seiten
ISBN: 978-3-7371-0171-4 – Verlag: Rowohlt Berlin

Jonathan Garfinkel, geboren 1973 in Toronto, arbeitete als Kellner und Tischler. 2021 erschien sein autobiographischer Band «Gelobtes Haus» über eine Reise nach Israel. International bekannt wurde Garfinkel als Dramatiker; er arbeitete in Georgien, auch in Deutschland fanden seine Stücke, etwa «Die Demjanjuk-Prozesse», viel Beachtung. Garfinkel lebt in Berlin und erhielt unter anderem ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude. «Platz der Freiheit» ist sein erster Roman.

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3460

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.