Pablo Sáinz-Villegas – Concierto de Aranjuez – Adagio

Silvester ist vorbei und das neue Jahr noch jung. Musikalisch eingeleitet mit vielen beeindruckenden Neujahrskonzerten. Die Berliner Philharmoniker haben es mit der Vielfalt der spanischen Musik zum Klingen gebracht. Der virtuose Gitarrist Pablo Sáinz Villegas spielt Rodrigos Concierto de Aranjuez unter der Leitung des Chefdirigenten Kirill Petrenko.

Pablo Sáinz-Villegas war ein Wunderkind und debütierte bereits im Alter von acht Jahren in seiner spanischen Heimatstadt, wo er bei Veranstaltungen in der Nachbarschaft spielte. Er zog nach New York und trat 2001 erstmals im Lincoln Center auf. Seitdem hat er in mehr als 40 Ländern als Solokünstler und mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Philharmonic of Israel, dem Los Angeles Philharmonic und dem National Orchestra of Spain gespielt. Am 20. November 2020 veröffentlichte er sein Album „Soul of Spanish Guitar“.

Das „Concierto de Aranjuez“ kennen sicher viele, denn es gehört zu den populärsten Kompositionen des spanischen Musikers und Komponisten Joaquín Rodrigo. Er wurde am 22. November 1901 in Sagunto in der Provinz Valencia geboren. Im Alter von nur drei Jahren erblindete Rodrigo fast vollständig. Trotzdem lernte er früh Violine und Klavier zu spielen.

Rodrigo komponierte das „Concierto de Aranjuez“ 1939 für Gitarre und Orchester. Es zählt zu den meist aufgeführten Werken des 20. Jahrhunderts. Der Gitarrist Regino Sainz de la Maza regte die Komposition an, die er auch mit dem Philharmonischen Orchester Barcelonas unter der Leitung des Dirigenten César Mendoza Lasalle uraufführte. Spanien besitzt eine große Gitarrentradition – die spanische Gitarre und ihre typischen Klänge, nicht zuletzt des Flamencos, sind weltweit bekannt und beliebt. Rodrigo verknüpft sie mit impressionistischer Klangvielfalt und neoklassizistischen Formen. Unwillkürlich wird man bei diesem Konzert in die Atmosphäre der Schlossgärten von Aranjuez und ihren Magnoliendüften versetzt.

Der Komponist entwickelte einen ganz persönlichen Stil, der auch inspiriert wurde von der spanischen Renaissance- und Barockmusik. Rodrigo starb am 6. Juli 1999 in Madrid.


Weitere Informationen auch unter www.joaquin-rodrigo.com

Die Stadt Aranjuez, nach der die Komposition benannt wurde, liegt rund 50 km südlich von Madrid am Südufer des Tajo, in der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Die Einwohner werden Ribereños oder arancetanos genannt.

Das Philharmoniker-Konzert mit dem Gitarristen Pablo Sáinz Villegas ist auf Arte Concert online abrufbar https://www.arte.tv/de/videos/098796-001-A/silvesterkonzert-der-berliner-philharmoniker-2020/

Joaquín Rodrigo

Foto: Lisa Mazzuco

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3463

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.