OUT OF SPACE in der Hamburger Kunsthalle

Seit den 1960er Jahren bis heute untersucht die Hamburger Kunsthalle, wie Künstlerinnen »Raum« definieren und konstruieren: Positionen der Minimal Art und der Konzeptkunst werden dazu in einen Dialog mit Arbeiten junger zeitgenössischer Künstlerinnen gebracht, die mit ihren Werken in der Ausstellung OUT OF SPACE eine Auseinandersetzung mit dem physischen Raum im Angesicht des Digitalen erfahrbar machen. Ausgangspunkt der Ausstellung ist die performative Arbeit Untitled (1968) von Robert Morris – einem der wichtigsten Vertreter des Minimalismus: 16 im Raum angeordnete Aluminiumgitter können wie ein Labyrinth begangen werden, was die Besucherinnen selbst zum Gegenstand der Betrachtung und damit zum Teil der Installation macht.

OUT OF SPACE zeigt analoge und digitale Werke

Unter den ausgestellten Arbeiten sind sowohl Werke aus der Sammlung der Kunsthalle sowie Leihgaben von jungen Künstlerinnen aus Hamburg, Köln und Berlin, die teils eigens für OUT OF SPACE entstanden sind: Die digitalen Arbeiten von Armin Keplinger (1982) und Manuel Rossner (1989) ermöglichen den Besucherinnen, sich mit VR (Virtual Reality)-Brillen in virtuellen Erweiterungen der Museumsräume zu bewegen.

Manuel Rossner (*1989)
How Did We Get Here?, 2021
Ortsspezifische Virtual-Reality-Installation
© Courtesy Manuel Rossner

Keplinger stellt seiner physisch im Ausstellungsraum existierenden Skulptur einen digitalen Körper gegenüber, der die bildhauerischen Möglichkeiten des virtuellen Raumes erkundet. Die ortsspezifische VirtualReality-Installation von Rossner – aktueller Träger des Fellowships der Philipp Otto Runge Stiftung – lässt die Besucherinnen in eine aufwendig simulierte digitale Version der Galerie der Gegenwart eintauchen und erkunden. Hier wird deutlich: Der Raum scheint gleich – die Art und Weise, wie Kunst in ihm wahrgenommen und wie mit ihr interagiert wird, unmittelbar anders. Die Performancekünstlerin Angela Anzi (1981) lässt starre, turmartige Tongebilde in den Raum ragen, deren eingebaute Subwoofer (Lautsprecher) nicht wahrnehmbare Sinustöne produzieren, die vibrierend im Raum Objekt und Klang verschmelzen lassen und Raum körperlich spürbar machen.

In den vergangenen 30 Jahren hat sich das Leben unaufhaltsam ins Digitale verlagert und den Raumbegriff drastisch verändert und erweitert: Raum wird heute nicht nur zunehmend medial, sondern vor allem digital konstruiert. Gleiches gilt für die Kunst: Ob Installation, Performance oder selbst die Malerei – viele künstlerische Felder setzen sich nicht nur seit Jahren mit der digitalen Welt auseinander, viele sind längst selbst digital und über das eigene Smartphone erfahrbar – überall und jederzeit.

Das ist nicht nur für Betrachterinnen und Künstlerinnen gleichermaßen Chance und Herausforderung – auch für Museen: Der Künstler Manuel Rossner schenkt der Hamburger Kunsthalle die Arbeit How did we get here? (2021). Erstmalig in der Sammlungsgeschichte geht damit ein NFT (NonFungible Token) in die Sammlung über.

Darüber hinaus gibt es auch für Besucherinnen der Ausstellung die Möglichkeit, Eigentümerin eines NFTs von Manuel Rossner zu werden: Der Künstler vergibt zehn NFTs, versteckt in seiner digitalen Arbeit, die über die App der Hamburger Kunsthalle erlebt weden kann. Ebenso können sich die Besucher*innen mit der App beim Erkunden der Ausstellung von einer rein audiovisuellen Tour begleiten lassen. Zudem werden – direkt ausgehend von OUT OF SPACE – geführte Touren zu ausgewählten Kunstwerken im öffentlichen Raum angeboten, die sich in unmittelbarer Nähe zur Galerie der Gegenwart im Stadtraum befinden.

Beteiligte Künstlerinnen: Jürgen Albrecht, Angela Anzi, Cabrita, Dan Graham, Jacqueline Hen, Armin Keplinger, Hubert Kiecol, Jan Köchermann, Axel Loytved, Gordon Matta-Clark, Robert Morris, Bruce Nauman, Charlotte Posenenske, Manuel Rossner und Monika Sosnowska. Ausstellungskuratorinnen: Jan Steinke und Ifee Tack (Wissenschaftliche Volontär*innen)

OUT OF SPACE

zu sehen seit dem 18. Juni bis 28. November 2021 in der Hamburger Kunsthalle

Titelbild: Robert Morris (1931–2018) Untitled, 1968 Streck-Aluminium, 16 Teile, je 124 x 130 x 16 cm Hamburger Kunsthalle, Schenkung Susanne & Michael Liebelt, Hamburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Foto: Olaf Pascheit

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2168

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.