Oskar Roehler: BAD DIRECTOR

Der Film BAD DIRECTOR von Oskar Roehler erzählt vom alternden, hadernden Regisseur Gregor Samsa (Oliver Masucci), der die besten Jahre hinter sich hat und privat wie beruflich in einer tiefen Lebenskrise steckt. Mit Ende fünfzig hat es Samsa zu Ruhm und Geld gebracht, doch heute empfindet er nur noch Hohn und Spott für den Kulturbetrieb, der ihn groß gemacht hat.

Das Filmemachen ist für Samsa eigentlich längst zum Albtraum geworden. Bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Film drohen die Dinge aus dem Ruder zu laufen. Nichts und niemand kann den ständig fluchenden und nörgelnden Regisseur zufriedenstellen. Da ist sein Team, das er für unfähig hält, weil es nicht in der Lage ist, selbst kleinste Entscheidung eigenständig zu treffen. Da sind die arroganten, nervigen Stars, die ihm ins Drehbuch hineinreden wollen. Allen voran die ihm verhasste Hauptdarstellerin Konstanze (Anne Ratte-Polle), mit der er schon bei früheren Projekten aneinandergeraten ist und deren Rolle er am liebsten umbesetzen möchte.

Fabian Reiter (Elie Kaempfen) mit Konstanze (Anne Ratte-Polle)
© Nachtlicht Film, 2023

Und auch die vermeintlichen Eigenmächtigkeiten seines Regieassistenten und die eitle Selbstgefälligkeit des Produzenten, der nur am kommerziellen Erfolg, nicht aber an der künstlerischen Qualität seiner Arbeit interessiert ist, machen ihm das Leben schwer. Kein Wunder, dass Samsa die Nase voll hat und sich eigentlich nur noch für zwei Dinge interessiert: die sehnlichst erwartete Lieferung seines bestellten Schlaf- und Beruhigungsmittels und die feengleiche Grete, der er nach dem fluchtartigen Verlassen einer Galaparty der Filmindustrie in einem Antiquariat begegnet ist und die er wenig später überraschend im Bordell wiedertrifft.

Gregor Samsa
(Oliver Masucci) mit
Grete (Bella Dayne)
im Antiquariat
© Nachtlicht Film,
2023

Dass Grete hier nicht nur enorme erotische Fähigkeiten besitzt, sondern auch Gedichte von T. S. Eliot zitieren kann, macht für Samsa den Sex mit ihr zu einem besonderen Erlebnis. Am liebsten möchte er mit Grete flüchten, doch die Dinge nehmen einen anderen Lauf.   

Der deutsche Regisseur Oskar Roehler gilt in der hiesigen Filmlandschaft als Enfant Terrible, der dem Kulturbetrieb gerne den Spiegel vorhält. Mit seinem neuen Film BAD DIRECTOR, der heute in die Kinos kommt, dürfte er seinem Ruf erneut gerecht werden. Sein Film ist eine bitterböse Satire und Abrechnung mit der Filmbranche, die er mit sichtlichen Vergnügen und einer Portion Selbstironie seziert.  Das wird vor allem deutlich in der Szene mit dem Galaempfang, wo Samsa sich betrinkt und über das selbstgefällige Schaulaufen seiner Kollegen über den roten Teppich lästert und fluchtartig die Party verlässt.

Oliver Masucci glänzt in seiner Rolle als abgehalfterter, entnervter Wutregisseur, der sich verzweifelt gegen seinen Absturz aufbäumt. Doch auch Anne Ratte-Polle als neurotische Filmdiva und Bella Dayne als geheimnisvolle Prostituierte Grete vermögen zu überzeugen.

Spätestens nach diesem Film wird man die nächste Übertragung des Deutschen Filmpreises wohl mit anderen Augen sehen!

Standardbild
Hans Kaltwasser
Artikel: 438

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.