Neu erschienen – Maridalen GRESSHOLMEN  

Jazztrios gibt es wahrscheinlich wie Sand am Meer. Solche, die ohne Schlagzeug oder Klavier auskommen, sind allerdings so selten wie ein freier Strandkorb auf Norderney an einem schönen Sommertag. Das norwegische Trio Maridalen ist eines dieser seltenen musikalischen Spezies. Zudem haben Anders Hefre (Saxofon), Jonas Kilmork Vemøy (Trompete) und Andreas Rødland Haga (Kontrabass) ein Faible für ungewöhnliche Orte, an denen sie ihre Musik aufnehmen: Das von der Fachpresse gefeierte Album „Maridalen“ aus dem Jahr 2021 sowie sein ein Jahr später erschienener Nachfolger „Bortenfor“ wurden in einer alten Stabkirche aufgenommen. Für ihr neues Album GRESSHOLMEN, das ab heute erhältlich ist, zogen die drei Musiker in ein Holzhaus auf einer kleinen, in der Nähe des Stadtzentrums von Oslo gelegenen Insel.

Ungewöhnlich, meditativ, voller poetischer Schönheit sind auch die sublimen Ton-Geschichten, die das Trio mit seinen Instrumenten und dezenter Elektronik zum lyrischen Sprechen bringt. Fünf der insgesamt dreizehn Titel stammen aus der Feder des Saxofonisten Anders Hefre, die übrigen acht Kompositionen teilen sich zu gleichen Anteilen seine beiden musikalischen Mitstreiter.

Das Dreigespann geht die Dinge langsam an, fern jeglicher hektischer Urbanität und mit einem Stil, der an fein modellierte Filmmusik erinnert, mit viel Atmosphäre und einem gelegentlichen Anflug dezenter Theatralik. Beschwingte Kammerjazzpretiosen, die Behaglichkeit und Spannung verbinden wie die Stücke „Fuglefangeren“ und „Folket  på berget“, stehen neben klangvollen Stimmungsbildern wie „Smeigedag“. Das Stück „Innrønt“ ist ein veritabler Soundtrack in Miniatur, nostalgisch gewiss, aber nicht melancholisch, und dargeboten in Maridalens einzigartiger musikalischer DNA. Das alles klingt mühelos, schwebend und wird doch eindeutig von einem strahlendem Perfektionismus angetrieben.

Bei einigen Stücken wird das Trio von exzellenten Gastmusikern unterstützt, die die filigranen Arrangements effektvoll bereichern. Emil Brattested sorgt mit seiner stimmungsvollen Pedal Steel Guitar im erwähnten „Smeigedag“ für einen angenehm trendigen nordischen Vibe. Und Erland Dahlen setzt mit Singender Säge, Dulcimer und diversen Schlaginstrumenten dezent Akzente.

GRESSHOLMEN ist eine hervorragende, organische Mischung aus akustischen und elektronischen Elementen. Das Album dürfte die Reputation von Maridalen als eines der feinsten Jazz-Ensembles, die der gegenwärtige skandinavische Jazz zu bieten hat, zementieren.   

Standardbild
Hans Kaltwasser
Artikel: 438

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.