Musiktipps am Donnerstag

Zwei großartige Jazz-Alben, die bereits veröffentlicht sind und wer die Stücke hört, wird sie so schnell nicht vergessen. Zudem eine fantastische Single einer Berliner Band mit tollem Sound Vorbote des kommenden Debüt-Albums, liefern heute unsere Musiktipps.

Christoph Spendel Group – Spirits From The South

Pianist Christoph Spendel spielt Jazz seit über 30 Jahren und hat mit vielen europäischen Musikern zusammengespielt wie mit Ack van Rooyen, Albert Mangelsdorff Dave Pike, Randy Brecker. Sein neues Album „Spirits from the South“, das am 23. 2. 2024 erschienen ist, wurde mit der aktuellen Besetzung der Christoph Spendel Group eingespielt. Allesamt sind es Perfektionisten an ihren Instrumenten, die mit ihrem Spiel den Jazz zum Klingen bringen und ihm eine individuelle Note verleihen.

New Album release on CD and all digital platforms.
Christoph Spendel – Keys
Jan Beiling – Alto Sax
Claudio Zanghieri – Bass
Elias Bollinger – Drums

Abdullah Ibrahim – 3

Der legendäre Komponist und Pianist Abdullah Ibrahim hat sein Konzert in der Londoner Barbican Hall vom Juli 2023 aufgenommenes und als Album herausgebracht. Es ist als Doppel-CD und Triple-LP am 26. Januar 2024 via Gearbox Records erschienen. Ein Genuss für Liebhaber*innen des Komponisten und seines einzigartigen Trio, zu dem Cleave Guyton Jr. gehört, der bereits mit Größen wie Aretha Franklin, Dizzy Gillespie und Joe Henderson spielte. Der gefeierte Bassist und Cellist Noah Jackson komplettiert das Trio.

„3“ enthält eine Reihe spezieller neuer Stücke und bewegender Arrangements, die von der Musik beeinflusst sind, mit der Ibrahim Abdullah aufgewachsen ist, darunter Gospel und Jive, amerikanischer Jazz und klassische Musik, sakrale und weltliche Musik. Arrangements von Stücken seiner Freunde und Jazz-Helden wie Duke Ellington und John Coltrane, die alle von seinem flüssigen und überschwänglichen Spielstil durchdrungen sind, zählen auch zu den Aufnahmen.

RAH & The Ruffcats – Agidi

Als eine der gefragtesten und technisch versiertesten Bands in der deutschen Live-Musikszene sind die Berliner Ruffcats so etwas wie eine Institution. Die achtköpfige Band, die sich aus einigen der angesehensten Session-Musiker des Landes zusammensetzt, bündelt all ihre vielfältigen Einflüsse und kreiert als „The Ruffcats“ eine einzigartige Interpretation der Musik, die sie begeistert.

Mit ihrer neuen Single kündigen die Band ihr Debüt Album „Orile To Berlin“ auf Sonar Kollektiv an, dass am 12.Juli 2024 erscheint. Mit dabei ist Rapturous Apollo Helios, besser bekannt als RAH, einer der herausragendsten Rapper, Songwriter und Sänger Berlins. Ursprünglich aus Lagos, Nigeria, stammend, wurde RAHs Musik immer von seiner Umgebung und einer reichen Geschichte schwarzer Musik beeinflusst, von Hip-Hop bis Soul und natürlich Afrobeat.

RAH & THE RUFFCATS Live:

21.06. Berlin – YAAM (Fete de la Musique)

20.11. Hamburg – Nochtspeicher
22.11. Langenberg – KgB
24.11. Berlin – Frannz Club
05.12. Regensburg – Alte Mälzerei
06.12. München – Milla

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3495

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.