Mittelalter: Kultur, Kleidung und Bräuche

Das Mittelalter umfasst die Jahre zwischen dem 6. und dem 15. Jahrhundert; also zwischen Antike und Neuzeit. Im Mittelalter herrschte Krieg, Unterdrückung und Krankheit. Aber ein oft unterschlagener Fakt rückt diese Epoche in ein anderes Licht: die Kultur. Sie war geprägt von einem ausgesprochen hohen Maß an modischer Eleganz sowie gemeinschaftliche festliche Bräuche, von denen auch die einfache Bevölkerung nicht ausgeschlossen war.

Die mittelalterliche Gesellschaft

Anders als heute in einer freien Demokratie, wo jeder selbst bestimmen kann, was er machen und sein will, wirkte im Mittelalter das Feudalsystem. Es gab einen König, dem der Adel und die Kirche (Klerus) untertänig waren. Der Adel wiederum herrschte über Bauern, die auf seinem Land lebten und Abgaben zahlten. Der Stand, der als Individuum eingenommen wurde, war allein abhängig von dem ihrer der Eltern. Das Kind vom Adel blieb also adelig.

Die Schicht der Bauern war in der Regel ungebildet und nur wenige konnten lesen. Allerdings ist Gruppe auf dem Land nicht so homogen, wie es den Anschein hat. So gab es unfreie Landwirte, die einem Gutsbesitzer oder Adligen „gehörten“. Andere Bauern wiederum waren frei und vermögend.

Erst die Arbeit, dann der Spaß

Dass es im Mittelalter Bauern gab, die unter der Arbeit stark gelitten haben, zweifelt keiner an. Doch nicht die gesamte Zeitspanne war so schrecklich für die ländliche Bevölkerung. Es gab neben vielen Feier- und Sonntagen (>80 Tage), an denen die Arbeit verboten war, auch festliche Bräuche. Ihren Ursprung hatten die Feierlichkeiten, die von der harten Arbeit ablenkten, meist im Christentum. Viele ältere (heidnische) Bräuche wurden verboten oder „christianisiert“, weil die einfache Bevölkerung sie so liebten.

Im Mittelalter feierten die Menschen also auch Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Die Art und Weise, wie heute diese Feste gefeiert werden, leiten sich vom damaligen Brauchtum ab. Der obligatorische Tannenbaum stammt etwa von der Tradition, Kirchen und Klöster mit frischen Tannenzweigen zu verschönern. Das große Osterfeuer hingegen basierte auf dem alten bäuerischen Glauben, dass ein Feuer zum Frühling die Ernte sichern werde.

Eines hatten diese Feste – einschließlich Hochzeit, Geburtstag und regionalen Feiern – gemeinsam: lange Tafeln und volle Krüge.

Der Dresscode – Kleidung im Mittelalter

„Kleider machen Leute“ galt ebenfalls schon zur damaligen Zeit. So finden sich etwa bestimmte Farben (purpur) und Materialien (Seide) nur beim Adel und dem König wieder. Das einfache, aber praktische Volk stellte seine Kleidung hauptsächlich unter dem Aspekt der Tauglichkeit an. Hanf, Leinen und Nessel dienten als robuste Webstoffe. Doch gaben sich die Bauern nicht mit plumpen Hemden und Beinlingen zufrieden: Schon im Mittelalter wollte man schick sein. Wer auch heute ein entsprechendes Erscheinungsbild darstellen möchte auf Veranstaltungen beispielsweise, findet in einem Mittelalter Shop sämtliche Kleidung und Ausrüstungsgegenstände.

In dem Zeitraum von 900 Jahren Mittelalter änderte sich der modische Geschmack ähnlich oft wie die Staatsgrenzen. Während die Menschen sich zu Beginn der Epoche sich noch stark von den römischen Wurzeln beeinflussen ließen, änderte sich dies spätestens in der Gotik. Lange Zipfel an Mützen, Schnabelschuhe mit Klingel und die in Burgund beliebte Hennin zeigen selbst als kleiner Ausschnitt bereits die Vielfalt der Mode im Mittelalter.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2395

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.