Mit der Farbe Orange gegen Gewalt an Frauen

Heute sieht die Welt orange. Der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. 16 Tage dauert die weltweite UN-Kampagne, bis sie am Tag der Menschenrechte, am 10. Dezember, endet. Auch in vielen bundesdeutschen Städten starten an diesem Freitag Aktionen, Veranstaltungen und Kundgebungen.

Die Farbe Orange steht für eine Zukunft ohne Gewalt an Frauen und Mädchen

Geschlechtsspezifische Gewalt fängt bei Alltagssexismus an und endet mit Femiziden. Diese Gewalt ist allgegenwärtig und fest in unseren patriarchalen Strukturen verankert. In Deutschland ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen, das sind mehr als 12 Millionen Frauen. Alle 45 Minuten wird eine Frau in Deutschland durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jeden dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-)Partnerin.

Die UN-Kampagne „Orange The World“ macht seit 1991 auf Gewalt aufmerksam. Sie ist seit 2008 Teil der „UNiTE to End Violence against Women“ Kampagne des UN-Generalsekretärs, die von UN Women durchgeführt wird.

Vor diesem Hintergund geschlechtsspezifischer Gewalt ist auch der Film „Call Jane“ zu sehen, der nächste Woche in die Kinos kommt. Der Film reicht in die Zeit der 1968er Jahre zurück. Während die US-Metropole Chicago und die Nation am Rande eines gewalttätigen politischen Umsturzes stehen, führt die Hausfrau Joy (Elizabeth Banks) mit ihrem Mann und ihrer Tochter ein normales Leben in der Vorstadt.

Als Joy erneut schwanger wird, gerät ihr Leben in einen bedrohlichen Zustand. Sie muss sich mit einem medizinischen System und Ärzten auseinandersetzen, die nicht bereit sind, ihr zu helfen. Eine legale Abtreibung ist nicht möglich. Ihre Suche nach einer Lösung führt sie zu den „Janes“, einer geheimen Frauenorganisation, die Joy eine sicherere Alternative anbietet – und damit nicht nur ihr Leben rettet, sondern auch grundsätzlich verändert.

Die Drehbuchautorin von CAROL, Phyllis Nagy, führt Regie. Sie inszeniert eine fesselnde Geschichte, die zum Teil auf wahren Begebenheiten rund um das Jane-Kollektiv beruhen, das in einem Zeitraum von vier Jahren durch seine verdeckte und präzise Mobilisierung Tausende von Abtreibungen ermöglichte.

Unterstützt von einer beeindruckenden Besetzung, spielt Elizabeth Banks die bemerkenswerte Hauptrolle der Joy, deren Entschlossenheit und Charakterstärke auch mehr als ein halbes Jahrhundert später noch aktuell ist. CALL JANE wirft dringende Fragen über systemische Barrieren, die sich ständig verändernde Natur der Politik und den Kampf der Frauen um die Kontrolle über ihren Körper auf.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2712

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.