LUST ein Essay von Henriette Hell

Lange galt Lust als eine Todsünde. Zumindest, wenn sie Frauen empfanden. Ihnen wurde sie sogar gänzlich abgesprochen oder mit allen Mitteln unterdrückt. Es gab barbarische und absurde Strafen für dieses Gefühl, das auch Wollust genannt wird. Glücklicherweise ist das heute anders. Die Sexmoral hat viele Veränderungen in seiner langen Geschichte erfahren und wer will, kann jetzt Sex weitgehend selbstbestimmt ausleben. Was nicht zwangsläufig bedeutet, dass es auch ausgiebig getan wird. Obwohl wir mehr Möglichkeiten haben und Tipps für guten Sex inflationär an jeder (digitalen) Ecke bekommen. Vielmehr hatte die Menschheit noch nie so wenig Sex wie heute.

Wie ist das möglich? Das fragt Henriette Hell, die Autorin des kleinen, aber sehr aufschlussreichen Buches „Lust“. Sie erzählt umfassend und unverklemmt die Geschichte der einstigen Todsünde Wollust – die untrennbar mit der systematischen Unterdrückung der weiblichen Lust und deren Befreiung zusammenhängt.

Zudem erfahren Leser*innen, warum Selbstoptimierung ein Lustkiller sein kann, was sich hinter dem Begriff Incels verbirgt und warum sie gefährlich werden können. Warum junge Menschen, die Pornos als Anschauungsmaterial zur Aufklärung benutzen, sich damit ihre ersten sexuellen Erfahrungen verderben können. Mädchen und junge Frauen sich zu wenig um ihre eigenen sexuellen Bedürfnisse kümmern, wenn sie nur danach schauen, ob sie sexy aussehen und beim Sex alles richtig machen.
Am Ende geht es um die Zukunft des Sex wie Robotersex, aber auch um dem Begriff fluiden Sex, eine Entwicklung bei der sich immer mehr Menschen trauen, einfach ihren Gefühlen zu folgen und jemanden zu lieben, ganz unabhängig vom Geschlecht.

Mit ihrem Essay „Lust“ verbindet die Autorin Henriette Hell nicht den Anspruch auf Vollständigkeit oder gar Allgemeingültigkeit. Sie blickt aus ihrer persönlichen Perspektive auf historische und gegenwärtige Entwicklungen der sexuellen Lust und liefert damit einen interessanten und wesentlichen Einblick, der Lust macht, das Buch zu lesen. Kein Wunder eigentlich, schließlich widmet Henriette Hell sich seit rund zehn Jahren den Themen Sex, moderne Liebe und Beziehungsformen.

LUST

Autorin: Herniette Hell

ISBN 978-3-7776-3041-0
98 Seiten

Verlag: Hirzel

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2555

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.