Lesetipps – Debütkrimi, literarischer Roman und Essay-Sammlung

Unser Tipp, um gesund zu bleiben: Einen Apfel am Tag zu essen und drei Romane pro Woche zu lesen. Wir empfehlen einen packenden Krimi aus Finnland, einen literarischen Roman, der ins Italien der 1970er-Jahre entführt und eine Sammlung von Essays, die einen witzigen, aber auch tiefgründigen Blick auf zum Scheitern verurteilte Romanzen wirft.

Brandmal – Elina Backman

Ihren Job als Online-Redakteurin ist Saana los. Nicht, dass sie darüber wirklich unglücklich wäre. Der ewige Stress auf der Suche nach News, die die der anderen übertreffen, hat sie Tag und Nacht beschäftigt. Jetzt sucht sie bei ihrer Tante Inkeri auf dem Land Ruhe. Doch auch hier verlässt sie ihr journalistischer Spürsinn nicht ganz. Als sie auf die Geschichte der 15-jährigen Helena stößt, die im Jahr 1989 ermordet wurde, ist ihre Neugierde geweckt. Sie möchte unbedingt Nachforschungen anstellen. Denn wenn sie ehrlich ist, sind True Crime Fälle genau ihr Ding. Und eine Reportage oder vielleicht sogar einen Krimi zu schreiben, ist ihr heimlicher Wunsch. Jetzt sieht es so aus, als ob sie hier auf dem Land in Hartola der Spur eines Mordes an einem jungen Mädchen folgen und vielleicht Stoff für ein Buch sammeln könnte.

Bald nach ihrer Ankunft erregt ein aktueller Mordfall Aufmerksamkeit und Unruhe. Die Leiche eines Mannes wird gefunden. Zu Schau gestellt auf der mit einem Versorgungskanal zum Festland verbundenen Insel Suomenlinna. Der Körper trägt ein Brandmal in Form einer Dornenkrone. Kommissar Jan Leino aus Helsinki schaltet sich ein, an seiner Seite ermittelt Heidi, eine Kriminalkommissarin, die den Ruf besitzt, schnell und präzise zu denken und zu reagieren. Das Opfer ist noch nicht identifiziert, doch es gab in der Hauptstadt Helsinki kurz zuvor einen ähnlichen Mordfall. Auch hier trug die männlichen Leiche eine eingebrannte Dornenkrone. Das kann unmöglich ein Zufall sein, zudem kannten beide Opfer Helena. Aber wo liegen hier die Verbindungen? Bevor sie eine einzige Frage zum Fall beantworten können, geschieht ein weiterer Mord. Und Saana, die inzwischen fleißig zum Fall Helena weiter recherchiert hat, lernt den Ermittler Jan kennen.

Die Autorin Elina Backman beeindruckt mit ihrem Debütroman, der ein vielschichtiges und lebendiges Licht auf die Gegend und Menschen wirft. Zudem ist er ein gut konstruierter Krimi, der alle Merkmale einer atmosphärisch dichten und fesselnden Lektüre aufweist.

Elina Backman – Brandmal

Thriller
Die Saana-Havas-Reihe, Bd. 1
Aus dem Finnischen von Alena Vogel

ISBN 978-3-492-06265-7

Verlag: Piper

Die Frau in den Bäumen – Elisabeth Plessen

Anna ist Ende zwanzig und hat gerade ihr Studium beendet. Sie lebt mit dem doppelt so alten Leo zusammen, der als Redakteur bei einem Radiosender arbeitet. Mit einer Reise nach Italien wollen sie dem Berliner Sommer entgehen. Doch hier in der hochsommerlichen Hitze treten auch ihre gegensätzlichen Interessen und Vorlieben zutage. Nach einem großen Gewittersturm, der sie aus der Apathie herausreißt, aber auch ihr Feriendomizil unbewohnbar macht, trennen sich die Wege der beiden. Der Tod von Annas Vaters lässt die Wortlosigkeit, die zwischen Vater und Tochter geherrscht hat, nun für ewig bestehen. Anna reist nach der Beerdigung zurück nach Italien und lernt dort Matteo kennen. Er ist Regisseur, der das Leben Che Guevara verfilmen will. Sie beginnen ein undefinierte Beziehung, die sie nach Rom führt und schließlich auf eine Insel. Mit Robert, einem Freund von Leo, verbindet sie das Interesse an Kunst und Musik und den Ausstausch darüber.

Elisabeth Plessen lässt auch in diesem Roman „Die Frau in den Bäumen“ mit ihrer schönen und opulenten Erzählsprache die Vergangenheit wiederaufleben. Die 1970er-Jahre in denen Italien als Gegenpol zu Deutschland erscheint. Intellektuelle und eine rebellische Jugend begehren dort noch immer gegen Autorität, Disziplin, Intoleranz und weiter bestehendes Nazitum auf. Italien dagegen erscheint tolerant und freigeistig, voller Licht und Wärme. Ein Stück Biografie der Autorin schimmert durch die Zeilen des Romans. Die Schriftstellerin war lange Lebensgefährtin des Theaterregisseurs Peter Zadek, der für seine provokativen und wichtigen Inszenierungen gefeiert wurde und das Theater revolutionierte. Mit ihm verbrachte sie viel Zeit in Zadeks Haus in der Toskana.
Ein brillanter Roman, der über faszinierende Dialoge und szenische Eindrücke Leser*innen in eine literarische und intellektuelle Sommerreise eintauchen lassen.

Die Frau in den Bäumen – Elisabet Plessen

192 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-8270-1479-5

Verlag: Piper/Berlin Verlag

Die Kranichfrau – C.J. Hauser

Roman

„Nein“ zu sagen ist, der erste Schritt zur Selbstentfaltung. Zehn Tage nachdem sie das getan und ihre Beziehung beendet hat, reist die Autorin C.J. Hauser an die Golfküste und schließt sich einem Team an, um den Schreikranich zu erforschen. Er gehört zu den langlebigsten Vögeln der Welt. Was sie über das Tier erfährt und wie diese Art gerettet werden kann, indem gefragt wird, was der Kranich zum Leben braucht, münzt sie um in einen Überlebensplan für menschliche Beziehungen. Und deren Protagonisten, die sich schämen, Bedürfnisse zu haben und diese zu artikulieren.
Die Kranichfrau ist der Titel einer neuen Sammlung von Essays, die einen witzigen aber auch tiefgründigen Blick auf zum Scheitern verurteilte Romanzen wirft. Sehr empfehlenswert!

Die Kranichfrau – C.J. Hauser

978-3-406-79831-3

336 S.Hardcover
Verlag: C.H.Beck

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3424

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.