Laura Cox: Head Above Water 

Für Musiker kann die gelegentlich geschmähte digitale Welt mehr Segen als Fluch sein. Die Gitarristin Laura Cox ist nur ein Beispiel hierfür. Ihre Coverversionen bekannter Musikstücke auf YouTube, wo ihre Gitarrensoli millionenfach aufgerufen wurden, haben sie populär gemacht, bevor sie beschloss, ihre Musik mit einer Band auf die Bühne zu bringen. HEAD ABOVE WATER ist nach „Hard Blues Shot“ (2017) und „Burning Bright“ das dritte Studioalbum der Musikerin mit englisch-französischen Wurzeln, mit dem sie ihren erfolgreichen Weg durch die europäische Rockszene fortsetzen wird.

Ihr Stil ist klassische Rockmusik mit Southern Rock Einflüssen. Cox selbst, zu deren prägenden musikalischen Vorbildern Mark Knopfler und vor allem Slash zählen, bezeichnet ihn als Southern Hard Blues. Auf ihrem neuen Album präsentiert sie sich mit einem gereiften Sound, ihre Streifzüge durch verschiedene Musikstile sind abenteuerlicher und spannender geworden. Gleichzeitig zeigen die elf Songs, die das Album enthält, unüberhörbar Elemente der Rockmusik der 70-er Jahre, die Erinnerungen an Bands wie Mountain oder Lynyrd Skynyrd wecken. Zudem moduliert Cox ihren Gesang auf dem Album stärker als in der Vergangenheit, was ihr und den Songs guttut.

Der titelgebende Song „Head Above Water“, mit dem das Album eröffnet, zeigt gleich die vielen Talente, die Cox und ihre Band haben. Der pumpende, aufwühlende Rhythmus, die tadellose, Dynamik und Melodie des Solos machen ihn zu einem echten Ohrwurm. „One Big Mess“ ist ein unerbittlicher, hart treibender Rocksong mit siedend heißen Gitarrensoli, wie sie über die Jahre hinweg typisch für Cox‘ Stil sind. Der Song „Fever“ packt noch eine Schüppe Hardrock drauf. Daneben gibt es viele Tempowechsel, die den Reiz des Albums noch verstärken. Das gefühlvolle, fast mystisch anmutende ‚Old Soul‘ ist ein Beispiel für die Vielseitigkeit des Albums, ebenso wie das swingende ‚Before We Get Burned‘, das mit seinen Banjo-Klängen punktet, oder das flüssige, kontemplative „Glassy Day“. Das energiebepackte „Wiser“ ist demgegenüber eine wahre Achterbahnfahrt voller verspielter Wendungen, Gitarrensoli und Classicrock Anleihen.   

Mit HEAD ABOVE WATER gelingt Laura Cox weitaus mehr, als den Kopf in einem volatilen Musikmarkt über Wasser zu halten. Mit elf tadellosen Songs, die in der Tradition des Southern Rock stehen, aber durchaus ihre persönliche Note haben, präsentiert sie einen hervorragenden Nachfolger ihrer früheren Alben und festigt ihren Ruf als talentierte Gitarristin und aufgehender Stern am europäischen Rockhimmel.    

Label: VeryCords in Zusammenarbeit mit earMUSIC
Vertrieb: Kontor New Media / Edel Music & Entertaiment 

Die „Head Above Water“-Tour 2023:
21.03.2023 DE-Bensheim – Rex
23.03.2023 DE-Salzgitter – Kulturscheune
24.03.2023 DE-Bonn – Harmonie
25.03.2023 DE-Dortmund – Piano
26.03.2023 DE-Hamburg – Knust
28.03.2023 DE-Berlin – Frannz-Club
14.07.2023 DE-Schleswig – Blizzard Rock

Standardbild
Hans Kaltwasser
Artikel: 372

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.