Küsse & Schläge

Rachel sitzt am Küchentisch und liest die Zeitung. Da fällt ihr Blick auf ein Phantombild. Verblüfft stellt sie fest, dass es große Ähnlichkeit mit Joshua hat, ihrer jetzt fast dreijährigen Affäre. Irgendwie ist sie sicher, dass er es wirklich ist. Der Mann wird gesucht, weil er ein junges Mädchen vergewaltigt haben soll. Warum gerät Rachel nicht außer sich über Joshua, mit dem sie eine ungewöhnliche Obsession verbindet? Vor fast genau drei Jahren lernte sie ihn kennen. Eigentlich hatte sie keine große Lust, der Einladung einer Freundin zu folgen, um einen Mann kennenzulernen, der, wie ihre Freundin meint, gut in ihr Profil passe. Gerade froh, eine kurze Sexbekanntschaft wieder losgeworden zu sein, will Rachel keine neue Beziehung eingehen. Sie lebt gerne allein und kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Carrie, und ihren Job als Lehrerin macht sie gerne. Langzeitbeziehungen sind nichts für sie. Rachel will sie nicht. Verantwortung zu übernehmen, ist nicht ihr Ding. Als sie Joshua kennenlernt, ist Rachel zunächst von seinem Charme und seiner Offenheit beeindruckt und der Abend verläuft angenehm. Als sie ihn mit nach Hause nimmt, weiß Rachel auch, dass es zum Sex kommen wird.

Der Sex mit ihm wird zu einer Obsession, bei der Joshua die Regeln bestimmt. Eine komplementäre Beziehung, in der er die Zügel und immer öfter auch die Peitsche in die Hand nimmt. Rachel kann nicht anders, als sich zu fügen. Wenn er nicht da ist, verliert sie sich in stundenlangen Fantasien an ihn. Doch die Zeiträume zwischen ihren Treffen sind unregelmäßig und werden immer größer. Als dann der Schüler, den Rachel in dieser Zeit jeden Tag unterrichtet und zu dem sie eine gute Beziehung aufbauen konnte, sich umbringt, stürzt sie in eine tiefe Depression.

Das Leben, das ihr oft genug wenig wertvoll erscheint, bedeutet ihr plötzlich gar nichts mehr. Rachel fühlt sich unendlich leer. Doch sie wäre nicht Rachel, wenn sie sich nicht aus dieser Situation befreien könnte und ihr nicht ein teuflischer Plan einfiele..

Eine junge, intelligente Frau, die scheinbar kühl und selbstbestimmt, ihr Leben eingerichtet hat, lernt eine Seite von sich kennen, die ganz ihrem sonstigen Wesen widerspricht. Ein „Dämon“ in Gestalt von Joshua erweckt sie in ihr, weil er den komplementären Part ihrer sexuellen Sehnsüchte übernimmt.

Jenny Diski belässt es nicht dabei, nur diese sadomasochistische sexuelle Obsession zu schildern, sondern versucht auch eine Erklärung. Es wird deutlich, welche gefühlsmäßigen Entbehrungen in der Kindheit, Rachel zu einer beziehungslosen, zynischen jungen Frau hat werden lassen, die erst dann diese Rolle aufgeben kann, wenn sie in Joshuas harte Augen blickt und sie zu dem Mädchen wird, das verzweifelt nach Hiebe schreit, aber Liebe meint. Ein verstörender, aber sehr empfehlenswerter Roman mit einem überraschenden Schluß!

Küsse & Schläge
Autorin: Jenny Diski

Roman
1. Aufl. 2015, 362 Seiten, gebunden
„Nothing Natural“ 1986
ISBN: 978-3-608-98029-5
Verlag: Klett Cotta

Jenny Diski, geboren 1947 in London, wuchs zeitweise bei Doris Lessing auf und ist eine der einflussreichsten britischen Schriftstellerinnen. Sie veröffentlichte zahlreiche Romane, Reisetagebücher, Essays und Kurzgeschichten und schreibt regelmäßig für die London Review of Books. Jenny Diski lebt in Cambridge, »Küsse und Schläge« war ihr Erstlingswerk und erschien im Original „Nothing Natural“ 1986.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2633

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.