Künstlerhaus Dortmund -„The point of truth, beauty and knowledge“

Sechs Positionen zum Thema und die künstlerische Auseinandersetzung von sechs Künstler*innen dazu präsentiert das Künstlerhaus Dortmund. Die Ausstellung spiegelt eine poetische Untersuchung der zeitgenössischen Druckgrafik wider. Diese umfassen bestimmte Qualitäten der Zwei- und Dreidimensionalität der Oberfläche, wobei Entwürfe individueller Kosmen entstehen, und fungieren als Kontemplation über die Relevanz und Rolle der Kunst in der heutigen Zeit.

Sie interpretieren die Materialität des Holzes aus dem Zusammenspiel von Licht und Schatten und dringen in Gestaltungen ein, die minutiös mit Formen aus Schriftkästen dargestellt wurden. Aus der Vielfalt der Kupferplatten werden federleichte geometrische Konstruktionen erkundet, die durch Auslassung auf das Wesentliche reduziert werden. Sie beziehen sich auf die Symbiose organischer und unorganischer Wesen oder verfolgen filigrane architektonische Strukturen, bis hin zum menschlichen Versagen, die Umwelt zu kontrollieren, während die Metamorphose der Landschaft beobachtet wird.

Kunst produziert keine Antworten oder Lösungen für Themen, die sich auf andere Bereiche als ihre eigenen beziehen. Das ist weder die Rolle der Kunst noch der Künstler. Tatsächlich wirkt oder passiert jedoch nichts isoliert.

Kunst gibt uns Werkzeuge, um die Realität aus einer anderen Perspektive zu formulieren, trägt zu gesellschaftspolitischen, historischen und wirtschaftlichen Debatten bei, hinterfragt Systeme und Denkweisen. Sie beeinflusst das individuelle Bewusstsein, indem das Sehen, Erleben und Interpretieren an sich ein politischer Akt wird.

Ian Chamberlain

Ian Chamberlain, Transmission V, Radierung, 2017

Mittels Zeichnung und Druckgrafik reinterpretiert Ian Chamberlain von Menschenhand geschaffene Strukturen als Monumente in der Landschaft neu. Diese Strukturen sind architektonische Metaphern vergangener und aktueller technologischer Errungenschaften. Er ist seit langem fasziniert von Technologie und architektonischen Formen, insbesondere von Strukturen in Industrie, Landwirtschaft, Wissenschaft und Militär. Die Arbeiten, die in dieser Ausstellung gezeigt werden, umfassen Themen rund um Kommunikation, Grenzen und Schutz.

Sosuke Ueta

Sosuke Ueta, (whereabouts of the) ANIMA, Digital-Print Tapete, 2019

Als Studierender an der Tama Art University begann Ueta damit zu experimentieren, Fotografien von dreieckigen Linealen oder Winkelmessern auf Bilder von Tieren zu collagieren. Basierend auf den Ergebnissen dieser Experimente fand er Zwischenformen zwischen organischen und anorganischen Objekten, die den Ausgangspunkt seiner im Künstlerhaus Dortmund präsentierten Serie bildeten. Er beschäftigt sich mit der Schaffung von Werken und Räumen, die die Maßstäbe der Betrachter erschüttern, von kleinen Städten, die wie ein Diorama aussehen, das dem Betrachter eine makroskopische Perspektive bietet, bis hin zur Erfahrung der mikroskopischen Dimensionierung der Display-Methode.

3. Dezember 2022 – 22. Januar 2023 im Künstlerhaus Dortmund

Künstler:innen:
Ian Chamberlain
Julienne Jattiot
Fiona Kelly
Sosuke Ueta
Katsutoshi Yuasa
Majla Zeneli

Titelbild: Abb.: Julienne Jattiot (Ciceros Wahnsinn 33, Buchdruck und Linoldruck, 2019), Plakatgestaltung: Debora Ando

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2712

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.