Kostümverkauf im Opernhaus

Zum Ende der Saison hat die Kostümabteilung der Deutschen Oper am Rhein ihren Fundus gründlich aufgeräumt und etliche Kostüme aussortiert, die nicht mehr auf der Bühne benötigt werden. Der Kostümverkauf im Düsseldorfer Opernhaus ist eine echte Fundgrube für alle, die das Besondere lieben.

Noch hat gefühlt der Sommer nicht begonnen, da stehen im Opernhaus die Zeichen bereits auf den ersten Vorbereitungen für die fünfte Jahreszeit: Kostüme aus verschiedensten Epochen und Stilrichtungen gibt es beim Vorsommerschlussverkauf zu günstigen Preisen ab 5 Euro: Von Pluderhosen aus Mozarts „Entführung aus dem Serail“ bis zu Mänteln im maritimen Look aus Brittens „Peter Grimes“ ist alles Mögliche dabei – teilweise sogar im Set mit Schuhen und Kopfbedeckung. In dieser Spielzeit zum letzten Mal auf der Bühne gefeiert und jetzt für Kostümfans frei gegeben sind beispielsweise die üppig bunten Gewandungen des kolumbianischen Künstlers Fernando Botero, die er für Donizettis „Regimentstochter“ entworfen hat.

Querbeet von „Aida“, über „Kiss me Kate“ bis zur „Zauberflöte“ erwartet Einzelkäufer, Paare und Gruppen eine große Auswahl an originellen, handgefertigten Einzelstücken. Das Opernhaus öffnet um 16 Uhr seine Türen: Um Staus zu vermeiden, wird der Seiteneingang in der Ludwig-Zimmermann-Straße zum Eintritt genutzt – der Haupteingang des Opernhauses ist an diesem Tag nur der Ausgang. Mit Wartezeiten sollte trotz aller Vorkehrungen gerechnet werden – Verkauf solange der Vorrat reicht.

Am Dienstag, 25. Juni 2024, von 16 bis 20 Uhr in der Oper am Rhein statt. Es gibt Umkleiden zum Anprobieren der Kostüme, bezahlt werden kann bar oder mit Karte.

FOTO © Susanne Diesner

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3500

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.