KI im Dialog mit Ludwig van Beethovens 10. Sinfonie

Künstliche Intelligenz kann eine Brücke schlagen, eine Verbindung schaffen zwischen Mensch und Maschine. Oftmals wird sie kritisch beäugt und sicher ist das auch notwendig. Längst gehört sie zum digitalen Wandel und hat bereits im Musikgeschäft mehrere Stellen besetzt. Aber können Algorithmen auch kreativ sein? Können sie eine unvollendete Komposition wie die 10. Sinfonie von Beethoven zu einem stimmigen Gesamtwerk vollenden? Mit menschlicher Hilfe ja, wie das “Ludwig van Beethoven X – The AI Project” jetzt zeigt.

Das kompositorische Musikwerk, welches Ludwig van Beethoven hinterlassen hat, bildet die Grundlage dieses Entstehungsprozesses. In der ersten Phase wurde die KI damit gefüttert sowie mit zeitgenössischer Musik Dritter und vor allem mit den Notenfolgen, die Beethoven bereits für seine 10. Sinfonie notiert hatte. Es gab also einen differenzierten Erkenntnishorizont für die KI: Einmal ein Allgemeinwissen, spezifisches Wissen über Beethoven und zudem noch ein unbekanntes Zukunftswissen.

KI wird kreativ auf der Basis Beethovens Musik

Die KI hat aus diesem Wissen neue kreative Ideen entwickelt und eine Vielzahl an Variationen geschaffen, die vom künstlerischen Team des Projekts und dem Komponisten Walter Werzowa begutachtet wurden. Daraus wiederum wurde eine Auswahl getroffen. Dieser Vorgang musste mehrmals wiederholt werden.
Letztlich setzten der Komponist, die Musiker und ihr Dirigent die von der KI errechnete Notation in ein lebendiges Werk um. Eine Neuheit, die es bei Beethoven nicht gab, ist die Kirchenorgel, die im vierten Satz von Cameron Carpenter gespielt wird.

Die 10. Sinfonie und daraus die Sätze 3 und 4 sind somit aus einem Dialog zwischen Mensch und Maschine entstanden. Ob Beethoven einverstanden gewesen wäre? Wir werden es nie erfahren. Auf jeden Fall hört sie sich eingespielt vom Beethoven Orchesters Bonn unter der Leitung von Dirk Kaftan
wunderschön an.

Die feierliche Uraufführung findet am 9.10.2021 im Telekom-Forum Bonn statt.

Das Album erscheint als CD und Stream/Download (ebenfalls in Dolby Atmos) auf allen digitalen Plattformen

Tracklisting: Ludwig van Beethoven X – The AI Project

Ludwig von Beethoven 1770-1827
Symphonie No. 8 in F Dur, Op. 93

  1. I. Allegro Vivace E Con Brio 09:21
  2. II. Allegretto Scherzando 03:53
  3. III. Tempo Di Menuetto 04:30
  4. IV. Allegro Vivace 07:06

Ludwig Van Beethoven / Beethoven AI / Walter Werzowa Beethoven – The AI Project

  1. III. Scherzo. Allegro – Trio 08:49
  2. IV. Rondo 12:39

‎„Beethoven X: The AI Project“ von Dirk Kaftan, Beethoven Orchestra Bonn & Walter Werzowa bei Apple Music

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2193

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.