Katie Melua: Album No. 8 – CD-Tipp

image

Nach ihrem außerordentlich erfolgreichen Debüt „Call Off the Search“ aus dem Jahre 2003 galt Katie Melua eine Zeit lang als Singer/Songwriterin, die still und leise Top-10-Hits serviert. Mehr nicht. Vielleicht liegt es an ihrer Scheidung von  Superbike-Rennfahrer und Musiker James Toseland, an den gelungenen halbklassischen Streicher-Arrangements ihres Produzenten Leo Abrahams oder schlicht und einfach an einer tiefen melodischen Sensibilität, die sie durch jahrelange Erfahrung gewonnen hat. Wie dem auch sein. Das neue Album der Britin mit gregorianischen Wurzeln ist jedenfalls ein Paradestück in Sachen Easy Listening.

Ein Hauch von Dusty Springfield, Minnie Riperton und anderen Stars der späten 1960er/ frühen 1970er Jahre liegt wehmütig über den sanften Songs, in denen sie mit wohliger Altstimme über Liebe, Verlust und Hoffnung singt. Das Georgian Philharmonic Orchestra begleitet sie dabei mit Arrangements des Produzenten Leo Abrahams, die gelegentlich, wie in den Stücken „A Love Like That“ und „Remind Me to Forget“, an George Martins Arbeit für die Beatles erinnern.

Im Song „An English Manner“ erkundet sie die wechselhafte Machtdynamik einer Dreierbeziehung.  Die liebliche Ballade „Leaving the Mountain“, die uns in ihre Kindheit entführt, handelt von einer Wanderung, die sie mit ihrem Vater im Kaukasusgebirge unternommen hat. Und das kraftvolle, wehmütige „Your Longing is Gone“, in dem sie die Trennung von ihrem Mann verarbeitet, hat das Zeug zum Klassiker.

Drei Stücke – „Maybe I dreamt It“, „A Love Like That“ und „Your Longing is Gone“ gibt es neben der mit Streichern eingespielten Version auch als Akustiksongs. Schlichte, melancholische Miniaturen, die auch ohne großes Orchester und Chorbegleitung überzeugen.     

Artist:KATIE MELUA
Release:“Album No.8”
VÖ:16.10.2020
Label:BMG Rights Management  / Vertrieb: Warner ADA

Send this to friend