Höhepunkte sowjetischer Kochkunst

[two_third last=“no“]Ihre Mutter war regimekritisch und kreativ chaotisch, wenn es darum ging, Essen auf den Tisch zu bringen. Und das bedeutete etwas. Schließlich befand sich der Esstisch nicht im Wohlstandsland Deutschland, sondern in der ehemaligen Sowjetunion. Dort gab es für die knapp 300 Millionen Einwohner selten genug zu essen, sondern meistens litten sie unter erheblichen Nahrungsengpässen.Und dennoch oder gerade deswegen drehte sich alles ums Essen.[/two_third]

[one_third last=“yes“]

[alert type=“error“ title=“Hinweis“]Lesen Sie hier das Interview mit Anya von Bremzen[/alert]

[/one_third]

Noch Jahre später, als Anya von Bremzen mit ihrer Mutter schon längst in den USA lebte, schwappten immer wieder Erinnerungen an diese Zeit und die Speisen ins Bewusstsein und in den Alltag zurück.  So zum Beispiel  “Der (…) bis heute anhaltende Drang, das letzte Croissant vom reichhaltigen Frühstücksbüffet der wunderbaren Hotels zu stibitzen“, so die Autorin.Und alle diese Erinnerungsfetzen, Geschichten der Mutter und der Verwandten sind die unerschöpfliche Quelle dieses Buches, das aber auch mit einer Fülle historischer Details überrascht. Wenn dann noch die Zitate aus Klassikern der russischen Literatur zum Thema Essen eingefügt werden, wird daraus ein komplettes Panoptikum russischer Kulinargeschichte.

 

Deshalb ist Anya von Bremzens Buch auch ein wunderbar lebendiges und im letzten Teil auch praktisches Buch, da es mit allerlei schönen Rezepten aufwartet. Sehr empfehlenswert.

Ingrid Mosblech-Kaltwasser


 

[one_half last=“no“]

Höhepunkte sowjetischer Kochkunst

Autorin: Anya von Bremzen

Die Geschichte meiner Familie in Russland und Amerika

Erschienen am 17.09.2013
Übersetzt von: Marion Hertle, Christiane Wagler

448 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
Mit 16 Seiten s/w-Abbildungen
ISBN: 978-3-492-05591-8
Hardcover – auch als E-Book erhältlich

Verlag: Piper

[/one_half]

[one_half last=“yes“]

Höhepunkt-sowjetsicher-Kochkunst-von-Bremzen

[/one_half]

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.