¡HASTA LA VISTA, SISTER!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ArG1bb_yUKY[/youtube]

 

Gäbe es eine Trophäe für Gegensätze, Rosa und ihre kleine Schwester Ailie würden sie gewinnen. Denn unterschiedlicher könnten die jungen Schottinnen kaum sein: Rosa ist eine etwas verhuschte Aktivistin, die schwer an den Ungerechtigkeiten dieser Welt trägt, darüber die angenehmen Seiten des Lebens vernachlässigt und es nicht schafft, sich dem von ihr angeschwärmten Genossen Conway zu nähern. Die lebensfrohe, unbeschwerte Fashionista Ailie wickelt dank ihres charmanten Auftretens die Männer lässig um den Finger.


Als Rosa – programmatisch benannt nach der Sozialistenikone Rosa Luxemburg – bei einer Aktion gerade Passanten zu Konsumverzicht ermuntern will, kurvt Ailie durch Glasgow, eine traurige Nachricht für Rosa im Gepäck: Ihr Vater Roddy ist gestorben. Zu ihm hatte Rosa lange keinen Kontakt mehr – wegen seiner zweiten Frau, der überkandidelten Brenda. Die letzte Chance sich zu verabschieden, ist die Beerdigung. Rosa ist entsetzt, als sie feststellt, dass der einstige Revoluzzer Roddy zu einem großbürgerlichen Golfspieler mutiert ist. Als Brenda bei der Trauerfeier verkündet, aus Roddys Asche ausgerechnet eine Golf-Trophäe fertigen lassen zu wollen, fasst Rosa einen weitreichenden Entschluss: Sie klaut die Asche aus der Urne, um seine sterblichen Überreste zu ihrer verstorbenen Mutter nach Kuba zu bringen – dorthin, wo sich ihre Eltern einst kennenlernten und wo sie glücklich waren.
Während Rosa mit Roddys Asche am Flughafen wartet, wird sie zweifach überrascht: Ailie, stilsicher im Fifties-Karibik-Urlaubslook, will ihre Schwester begleiten. Rosa protestiert: Ihrer Meinung nach fehlt Ailie der revolutionäre Schwung für diese Reise. Die Schwestern streiten noch, da gesellt sich Rosas Genosse Conway dazu – und zwar im luftigen Schottenrock. Rosa ist bedient.
Gleichzeitig erinnert sich Ailie an ein Foto ihrer Eltern mit einem einflussreichen Kubaner, Jorge, den sie ausfindig machen und besuchen. Jorge erzählt von der revolutionären Zeit ihrer Eltern – und einem bislang gehüteten Liebesgeheimnis der Mutter.
Unterdessen fährt Rosa mit Ernesto zu dessen Familie, die Rosa überschwänglich empfängt und sie bekommt die mutmaßliche Asche des Toten zurück. Rosa wähnt sich am Ziel und will wieder weg. Doch Ernesto hat andere Pläne: Er will sie verführen, damit – wie Rosa bald entdecken muss – seine Familie die Touristin in Ruhe ausnehmen kann. Rosa kommt ihm auf die Schliche und entdeckt zu allem Übel auch noch, dass Ernesto verheiratet und Vater eines kleinen Mädchens ist. Sie flieht wütend und ist ziemlich erleichtert als Tomas sie anderntags irgendwo in der Pampa auffindet.
Wiedervereint mit Ailie und Conway, präsentiert Rosa „ihre“ Asche – die sich als ein Haufen Dreck entpuppt. Denn die echte Asche hat Ailie wiederbeschafft – dank der Sterbeurkunde, die Brenda geschickt hat. Ailie erzählt außerdem vom Verhältnis ihrer Mutter mit Ignatio Palma. Für Rosa ist das alles zu viel, wütend betrinkt sie sich und geht allein auf die Piste. Ailie und Conway beobachten derweil Ernesto im Hotel und die beiden finden: das riecht nach Ärger, und tatsächlich versuchen Ernesto und sein betrügerischer Cousin, der Taxifahrer vom Flughafen, Rosa zu entführen. Conway und Tomas schaffen es, Rosa zu retten.
Nach all den Turbulenzen können die beiden Schwestern endlich die Asche ihres Vaters am „Tag der Blumen“ ins karibische Meer tragen – das große Ziel der Reise ist erreicht! Und dabei sind sich nicht nur die Schwestern näher gekommen; auch zwischen Rosa und Tomas knistert es heftigst. Und Rosa lüftet ein verblüffendes Familiengeheimnis…

ein Film von:
John Roberts

Drehbuch von:
Eirene Houston

mit:
Eva Birthistle
Charity Wakefield
Carlos Acosta
Bryan Dick
im Verleih von:
X Verleih
Kinostart: 29. August 2013

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2719

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.