Handwerk und Profiling

Die Begriffe Handwerk und Profiling haben nur wenig miteinander zu tun. Das Handwerk hat lange Tradition – Profiling dagegen ist ein relativ neuer Begriff. Beide bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Ideal und Alltag und deren Artefakte sind jetzt in jeweils zwei verschiedenen, sehr interessanten Ausstellungen in Berlin und Frankfurt zu besichtigen.

SEEN BY #17: Profiling

Dana Rabea Jäger, Notes IOU (6), 2022, Inkjetprint, 80×120 cm, © Dana Rabea Jäger

In der aktuellen Medienlandschaft werden wir durch Technologie dazu erzogen, jeder verfolgbaren und kommerziell verwertbaren Handlung eine persönliche und vermeintlich authentische Bedeutung zuzuschreiben – wir erstellen Profile, in denen wir unser soziales Leben auf Instagram posten, das sich in Bildern und Verknüpfungen online dargestellt, während die Daten von denselben Unternehmens-plattformen, auf denen sich alles abspielt, extrahiert und monetarisiert werden. Auf der einen Seite ist die Erstellung von Profilen, alternativen Avataren und die Herstellung oder Verschönerung von Identität online normalisiert, während auf der anderen Seite die Politisierung von Identität und ihre anschließende Verwertung im Mittelpunkt der kulturellen Debatten in der westlichen Gesellschaft steht.


Auch wenn wir glauben, dass wir die Kontrolle über die Erstellung von Profilen in den sozialen Medien haben, um uns online zu repräsentieren, konstruieren Prozesse wie die Erstellung von Verbraucher- oder Polizeiprofilen Darstellungen von uns, die auf der technologischen Wahrnehmung unseres Verhaltens basieren. Diese Polarität zwischen Autorinnen und Betrachterinnen setzt sich in der Art und Weise fort, wie wir uns Kunstwerken nähern und wie Künstler*innen heute darüber nachdenken, wie die Bedeutung ihrer Arbeit konstruiert wird.

29. April bis 19. Juni 2022
Museum für Fotografie
Jebensstr. 2, 10623 Berlin
Di + Mi 11 – 19 Uhr, Do 11 – 20, Fr – So 11 – 19 Uh

Mythos Handwerk – Zwischen Ideal und Alltag

Deckelpokal
Schreiberhau, Schlesien
Inventarnr. Lhg1
© Museum Angewandte Kunst

Wenn über „das Handwerk“ gesprochen wird, ist meistens eine Abfolge von erlernten Handlungen und Techniken gemeint, die im Idealfall mit der Hand oder dem von der Hand geführten Werkzeug ausgeführt werden; seltener kommen Maschinen zum Einsatz. Dabei orientiert sich die handwerkliche Produktion an überlieferten Handwerkstechniken und Handwerker:innen entwickeln oft Einzellösungen oder produzieren nur kleine Stückzahlen. Daher gilt „Handwerk“ auch als Gütesiegel für Qualitätsarbeit. Außerdem kann der Begriff einen Beruf oder eine ökonomische Branche bezeichnen. Aber was hat es mit dem Handwerk als Mythos auf sich?

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Handwerk im Spannungsfeld zwischen Ideal und Alltag. Wie ein Raster zieht sich die Frage nach dem Mythos durch die gesamte Ausstellung. Tradition, Ehrlichkeit, Schlichtheit – oft wurde und wird das Handwerk mit solchen universellen Werten in Verbindung gebracht. Welche dieser Zuschreibungen sind heute noch von Bedeutung und welche entstehen gerade neu?

Sie umfasst eine Fülle von Objekten, Filmen, Bildern, Fotografien und Kunstwerken. Außerdem erscheint ein umfangreicher Katalog, der für 24 Euro an der Museumskasse erhältlich ist.

29. April – 11. September 2022

Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17
60594 Frankfurt

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2396

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.