Fühle die Musik

Die meisten Menschen mögen Musik und es ist bekannt, dass sie zu Wohlbefinden führt und sogar die Gesundheit fördert. Ob es sich um eine Trennungsballade, einen zeitlosen Klassiker oder den neuesten Pop-Hit handelt, Musik hat die Macht, uns zu inspirieren, zu verbinden und tief zu berühren. Und laut einer neuen Studie der Universitäten Tokio und Hiroshima stellt sich heraus, dass einige Melodien wirklich einen Nerv in uns treffen können. Doch wo genau fühlen wir Musik? Überrascht sie uns, so empfinden wir sie im Herzen anders Musik, die unseren Erwartungen entspricht. Denn dann sind es Gefühle der Ruhe und Zufriedenheit, die hervorgerufen werden.

Die Forscher spielten über 500 Teilnehmern acht kurze Melodien vor, die jeweils nur aus vier Akkorden bestanden. Jedes Stück enthielt eine unterschiedliche Mischung aus überraschenden und nicht überraschenden sowie sicheren und unsicheren Akkordfolgen. Je nachdem waren sie in verschiedenen Körperteilen spürbar, vor allem im Brust- und im Bauchraum. Die Empfindungen im Herzen waren eng mit der ästhetischen Wertschätzung und den Gefühlen der Freude verbunden. Diese Ergebnisse könnten für den Einsatz von Musik zur Verbesserung des Wohlbefindens hilfreich sein.

Akkordfolgen und ihre Wirkungen

Unsere Forschung zeigt, dass einige Akkordfolgen ähnliche Körperempfindungen in bestimmten Körperstellen hervorrufen, insbesondere im Gehirn, im Herzen und im Bauch“, so Professor Tatsuya Daikoku von der Graduate School of Information Science and Technology an der Universität Tokio.

890 Songs und acht Sequenzen von vier Akkorden

Auf der Grundlage von 890 Liedern aus den US-Billboard-Musikcharts erstellten die Forscher acht Sequenzen von vier Akkorden, die sie den Studienteilnehmern vorspielten. Ein wichtiges Merkmal jeder Sequenz war die Mischung aus niedriger und hoher Überraschung sowie niedriger und hoher Unsicherheit, mit der die Akkorde fortschritten. Fünfhundertsiebenundzwanzig Teilnehmer hörten sich die vier Akkorde an und gaben auf einem Bild an, wo in ihrem Körper sie die Musik spürten und wie stark. Außerdem bewerteten sie aus einer Liste von Optionen ihre fünf wichtigsten emotionalen Reaktionen auf jeden Klang und gaben an, wie sehr sie sich von der Musik angesprochen oder abgestoßen fühlten.

Durch die Kombination dieser Reaktionen konnten die Forscher für jede Akkordfolge eine eigene Körperkarte erstellen. Von den acht Sequenzen wurden die stärksten Empfindungen im unteren Körperbereich aufgezeichnet, wenn alle vier Akkorde mit geringer Überraschung und geringer Unsicherheit fortschritten, was die Forscher als sLuL-sLuL-Sequenz bezeichneten. Diese sehr vorhersehbare Melodie löste auch Gefühle der Gelassenheit, Erleichterung, Zufriedenheit, Nostalgie und Empathie aus.

Die stärksten Empfindungen im Herzen wurden ausgelöst, wenn die ersten drei Akkorde mit geringer Überraschung und geringer Unsicherheit gespielt wurden, aber der letzte, vierte Akkord löste große Überraschung und geringe Unsicherheit aus. Dies nannten die Forscher die sLuL-sHuL-Sequenz, und die stärkeren Empfindungen, die sie im Herzen hervorrief, schienen eng mit stärkeren Gefühlen der Freude verbunden zu sein.

Verringerung von Angst und Unbehagen vs. Angst und Verwirrung

Sowohl die sLuL-sLuL- als auch die sLuL-sHuL-Sequenz riefen ästhetische Wertschätzung hervor und verringerten negative Gefühle von Angst und Unbehagen. Im Gegensatz dazu waren Sequenzen, die starke Empfindungen im Kopf auslösten, signifikant mit Gefühlen von Angst und Verwirrung verbunden.

„Musik ist nicht nur etwas, das wir mit unseren Ohren hören, sondern eine Erfahrung, die wir im ganzen Körper spüren. Ich denke, dieses Ganzkörpergefühl ist das, was Musik wirklich ausmacht“, so Daikoku. „Diese Forschungsarbeit gibt Aufschluss darüber, wie sehr musikalische Erfahrungen mit unserem Körper verbunden sind. Sie verspricht einen Beitrag zur Verwendung von Musik zum Stressabbau und zur Förderung der geistigen Gesundheit.

Al Di Meola – „For Only You“

Al Di Meola, der legendäre Gitarrist und Komponist ( *1954) , enthüllt heute seine zweite Vorab-Single mit dem Titel „For Only You“, ein akustisches Juwel, das einen weiteren Einblick in sein kommendes Studioalbum „Twentyfour“ gibt, das am 19. Juli veröffentlicht wird. In welcher Körperregion oder Organ dieser Song jetzt bei den Zuhörer*innen Empfindungen auszulösen vermag?

Titelbild-Credit: 2024 NICOLA BURGHALL LICENSE CC BY-NC

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3417

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.