Friedensfilmpreis 2014

Filme mit einem humanistischen, sozialpolitischen sowie einem friedensfördernden Hintergrund stehen bei der Auszeichnung durch den Friedensfilmpreis im Fokus. Zehn Tage lang schauen die Jurorinnen und Juroren Filme aus allen Sektionen des Berlinale-Wettbewerbs an. Bis zu 40 Werke – vom Drama über Thriller bis zum Kinderfilm – werden auf ihren friedenspolitischen Inhalt und ihre ästhetische Umsetzung hin bewertet. Mit Friedensfilmen gelingt es Regisseurinnen und Filmemachern auf die Probleme dieser Welt – politische Konflikte, soziale Krisen und andere menschliche Schick¬sale – aufmerksam zu machen und die Zuschauenden dafür zu sensibilisieren. Bewegende Geschichten gepaart mit eindrucksvollen Bildern voller Erzählkraft zeichnen die bisherigen Friedensfilmpreisträger aus.

Als weltweit einziger Friedenspreis auf einem A-Filmfestival wird der Friedensfilmpreis seit dem UNO-Jahr des Friedens 1986 verliehen. Jährlich wird ein Film aus dem Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin mit dem Preis geehrt, der mit 5.000 Euro dotiert ist und mittels einer Bronzeplastik des Künstlers Otmar Alt überreicht wird. Der Friedensfilmpreis steht unter Schirmherrschaft der IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs / Ärzte in sozialer Verantwortung). Zum Trägerkreis gehören: die Friedensinitiative Zehlendorf, die Heinrich-Böll-Stiftung und der IPPNW.

Verleihung des Friedensfilmpreises 2014
Sonntag, 16. Februar 2014, 17.00 – 21.00 Uhr
BABYLON, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

www.friedensfilm.de

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.