Fortschritt – aber wohin? .vernetzt# – Das Zukunftscamp 2013

vom 25. bis 28. September 2013 auf Kampnagel, Hamburg

Hamburg (ots) – Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius lädt gemeinsam mit der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel ins .vernetzt#-Zukunftscamp 2013. Präsentiert wird ein vielfältiges Programm zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft rund um die Frage: Was bedeutet Fortschritt für uns? Robert Skidelsky (UK), Bruno Beltrao (BR), Ralf Fücks, Juli Zeh, Keith Hennessy (USA), Markus Gabriel und viele weitere Gäste bringen Impulse und Ideen mit.

Eine gelingende Gesellschaft braucht eine sinnstiftende Fortschrittsidee. Seit der Moderne haben wir diesen Sinn zumeist in Expansion, Wachstum und technischem Fortschritt gefunden. Doch vor dem Hintergrund sich häufender Krisen wachsen auch die Zweifel an diesen Idealen. Befinden wir uns in einem Wachstumswahn, der uns den Blick auf die Ökonomie des guten Lebens verstellt, wie es der britische Wirtschaftswissenschaftler Lord Robert Skidelsky postuliert? Fest steht, Fortschritt wird zunehmend ambivalent gesehen – Anlass für uns, über neue, zukunftsfähige Fortschrittskonzepte zu diskutieren!

Das .vernetzt#-Zukunftscamp 2013 fragt: Wie wollen wir morgen leben? Wie definieren wir Wohlstand im digitalen, immer stärker immateriellen Zeitalter? Brauchen wir einen Green New Deal oder radikalen Verzicht? Was bringt uns eine direktere Demokratie? Kann technischer Fortschritt gesellschaftliche Krisen lösen? Welche Potenziale birgt das World Wide Web mit seinen Freiheits-, Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten – und welche Gefahren?

“Unsere digitale Generation steht vor der Herausforderung, ein Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell zu entwerfen, das ökonomisch funktioniert und sinnstiftend gelingen kann. Wir entwickeln Antworten und Lösungen zusammen mit Experten und dem Publikum”, beschreibt Daniel Opper, Projekt-leiter der Initiative .vernetzt# der ZEIT-Stiftung, das Vorhaben.

Das viertägige Zukunftscamp bietet Raum für kreative Lösungen. In 25 ganz unterschiedlichen Veranstaltungen – von der Tanzperformance über Workshops und Science Slam hin zu Vorträgen und Podiumsdiskussionen – entwerfen namhafte Experten zusammen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern neue Fortschrittsideen. Den Höhepunkt bildet am Samstag, den 28. September, das ganztägige Fortschritts-Camp mit Diskussionen, Workshops und Kultur. Zum Auftakt spricht um 11.00 Uhr Robert Skidelsky (UK), es folgt die Vorstellung des Projekts ZERO City.

Das komplette Programm, alle Referentinnen und Referenten sowie weitere Informationen finden Sie unter www.vernetzterleben.de und auf Facebook www.facebook.com/vernetzterleben.

Das Zukunftscamp ist offen für alle, der Eintritt mit Ausnahme der gekennzeichneten Kulturveranstaltungen frei. Anmeldung bzw. Tickets: www.vernetzterleben.de

 

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.