Filmmusik REDEMPTION von Martin Tingvall

Der Echo- und Jazz Award-Preisträger Martin Tingvall, Pianist und Komponist, ist auch für seine tollen und vielseitigen Filmkompositionen bekannt. Verschiedene Fernseh- und Kinofilme sind mit seiner effektvollen Musik untermalt. Tingvall neueste Komposition auf diesem Gebiet mit dem Titel Redemption ist als Filmmusik zur vierteiligen Fernsehserie der ARD „Die Toten von Marnow“ ab dem 13. März zu hören.

„Die Toten von Marnow“ war der erste Mehrteiler, für den ich Musik geschrieben habe. Es ist eine andere Herausforderung als ein einzelner Film. Die Musik, die man komponiert, muss Wiedererkennungswerte haben, aber auch über die Folgen hinweg interessant bleiben und sich über einen langen Zeitraum weiterentwickeln. Deswegen habe ich nach einiger Zeit nicht mehr nur Klavier gespielt, sondern habe angefangen zu trommeln und Percussion zu nutzen und sogar meine Stimme als Instrument einzusetzen. Diese musikalischen Experimente haben mir sehr viel Spaß gemacht“, so Tingvall.

Er orientiert sich stark an den Bildern, wenn er Filmmusik komponiert. Die Naturbilder aus Mecklenburg-Vorpommern, einer der Drehorte, erinnerten Martin Tingvall ein bisschen an seine Heimat Schweden und lieferten ihm eine Fülle von Inspirationen.
Die Kombination aus großer Spannung und Action, aber auch die melancholischen Momente des Films werden von der intensiven Filmmusik perfekt unterstrichen.

Gesungen von Singer-Songwriter Christian Kjellvander, der mit seiner tiefen Stimme zusätzlich Akzente setzt, und der Sängerin Jessica Ottosson ist der Titelsong zum ARD Prime Time Vierteiler »Die Toten von Marnow«, ein richtiger Ohrwurm geworden.

In der ARD Degeto/NDR-Koproduktion ermitteln die Kommissare Lona Mendt (Petra Schmidt-Schaller) und Frank Elling (Sascha Gersak) im Fall eines Serienmörders, der seine Opfer vermeintlich ohne erkennbaren Zusammenhang auswählt. Doch nichts ist so, wie es scheint.

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3501

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.