Eroica – Menschenrechtskonzert 2018 Tonhalle Düsseldorf

Beethovens Symphonie “Eroica” steht im Mittelpunkt des Konzerts am 22. März, in dessen Rahmen der Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf verliehen wird. Der von Adam Fischer, dem Principal Conductor der Düsseldorfer Symphoniker, initiierte Preis wird zum dritten Mal an eine Person oder Organisation verliehen, die sich im besonderen Maße für die Menschenrechte einsetzt. Der Menschenrechtspreis 2018 geht an den US-amerikanischen Geschäftsmann und Philantrophen George Soros.

Der amerikanische Geschäftsmann Soros setzt sich seit Jahrzehnten für die Menschenrechte, die Redefreiheit und die Bildung in der Welt ein. Er spendet einen Großteil seines Vermögens an internationale Hilfsorganisationen und Bildungsstätten. Bei seinen berühmten Auftritten auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos und zahlreichen anderen Gelegenheiten wird er nicht müde, vor politischen Gefahren zu warnen, die die Freiheit der Menschen gefährden. Für sein Engagement wird Soros heute von illiberalen und nationalistischen Populisten aus ganz Europa vehement persönlich angegriffen.

Adam Fischer möchte mit der Auszeichnung für Soros auf die wachsende Gefahr der Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus und der Einschränkung der Freiheitsrechte in Europa aufmerksam machen.

Mit seiner dritten Symphonie hat Beethoven die Ideale der französischen Revolution in Musik gesetzt: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Er gab der Gattung Symphonie eine Freiheit und Beredtheit, von der sie vorher nicht zu träumen wagte: Die Partitur ist eine Geburtsurkunde von Musik als Bekenntnis.

Preisträger der vergangenen Jahre waren die Organisation Ärzte ohne Grenzen (2016) und das Flüchtlingscamp Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos (2017).

Sternstunden
Sonderkonzerte der Tonhalle
22.03.2018, 20:00 Uhr

Beethoven
Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 “Eroica”

Mendelssohn-Saal

38,00 Euro / 34,00 Euro / 28,00 Euro / 23,00 Euro /17,00 Euro /Schüler EUR 5 / Studenten EUR 10

Titelbild: Adam Fischer (c) Susanne Diesner

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2168

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.