Dreimal emotionale, träumerische und entspannende Musik

Episch arrangiert, gefühlvoll, entspannend und verträumt ist die Musik von Thomas Lemmer & Andreas Bach auf ihrer neuen Single „Young Life“. Ihr Debüt gaben die beiden Künstler bereits im Sommer 2019 mit ihrem hochgelobten Album „Night Travellers“.

Seitdem arbeiten die beiden Künstler mit Hingabe an ihrem Folgealbum. Schöne Gitarrenriffe verbinden sich mit tropfenden Synthie-Klänge. Die Single „Young Life“ ist die perfekte Einstimmung auf ein abwechslungsreiches und kunstvoll arrangiertes kommendes Album.

VÖ: 30. April 2021 auf dem Electronic/Ambient Label Sine Music. Auf allen bekannten Download- und Streamingportalen erhältlich.

MAZ’N – without

Elektronische Beats, melancholische Melodien, manchmal träumerische und manchmal treibende Musik liefert MAZ’N. Ein bisschen so wie die Musik, die in einer Strandbar läuft, zu der man wunderbar aufs Meer schauen und träumen kann oder einfach dazu im Sand tanzt bis die Füße weh tun.

Seine am 30.04. erschienene EP heißt nicht umsonst „renewal“, da sie eine musikalische Veränderung markiert und gleichzeitig eine musikalische Selbstfindung. Neben Synthies und Beats sind viele Instrumente zu hören. Gitarren, Percussion, Streicher oder Klavier, das auch eines seiner erlernten Hauptinstrumente ist, ist in jedem Song enthalten.

Das Musikvideo dazu wurde mit der Schauspielerin Céline De Gennaro in Frankfurt gedreht. Infos gibt es hier.

Ragnar Ægir „Not Too Loud“

Auch bei dem in Deutschland lebenden isländischen Singer-Songwriter Ragnar Ægir gibt es träumerische Musik. Auf seiner neuen Single „Not Too Loud“ hört man verträumte Melodien und Akkorde, die von Ragnars schwebenden Gesang getragen werden.

Ruhig, sanft und doch voller Emotionen reflektiert Ragnar Ægir auf „Not Too Loud“ über die Rolle, die das Schicksal in seiner Beziehung und Ehe gespielt hat: „“Bring me to, all of you“ ist eine Anspielung auf die Tatsache, dass man, wenn man jemanden so akzeptiert und liebt, wie er ist, alles mitnehmen muss – das Gute und das Schlechte.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2719

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.