Drei Songs am Nachmittag

Ohne Musik wird das Leben trist. Hier kommen Songs, die wieder einmal die Vielfalt zeitgenössischer Musik hörbar machen.

Her House (Single Edit) · Anna Gréta

Das Neue kommt bei Anna Gréta auf leisen Sohlen daher. Die in Reykjavik aufgewachsene, in Stockholm lebende Musikerin zelebriert ruhige, kunstvolle, persönliche Songs Sie stehen deutlich in der Tradition des nordischen Vokal-Jazz. und sind inspiriert von der Kraft der Natur ihrer Heimat. War ihr 2021 erschienenes ACT-Debüt „Nightjar in the Northern Sky“ nach einem Vogel benannt, so ist es jetzt bei “Star of Spring” eine Blume, die das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings einläutet. Anna Gréta „Star of Spring“ VÖ. 29.3.2024

SYML – The Walker

Der aus Seattle stammende Sänger, Songwriter und Produzent SYML veröffentlicht seine neue Single „The Walker“. Der Track ist eine bewegende Hymne, die mit minimaler Instrumentierung und emotional ergreifendem Gesang zu einer Kaskade aus choralen Refrains, Streichern und ätherischen Klangwelten verschmilzt. Er wurde von Brian Fennell alias SYML geschrieben und zusammen mit seinem langjährigen Mitautor Brian Eichelberger aufgenommen und produziert.

Bei „The Walker“ geht es um mitfühlende Liebe ohne Erwartungen. Es geht um die Stille, die inmitten von Schmerz entsteht, wenn wir uns entscheiden, durchzuhalten. Es geht darum uns selbst auf unserem Weg zu finden. Der ‚Walker‘ ist jeder von uns.“

Time is short, like the old man said
Time is hungry like a wolf
It’s natural, like the blood red moon
Bring your body close to me

SYML – The Walker (Official Video)

Boris Blank – Defying Gravity

Heute erscheint mit „RESONANCE“ das dritte Solo-Studioalbum von Yello-Legende Boris Blank. Hierauf entfalten sich Blanks kopfkinostarke Klangräume zu ausgedehnten Klang-Galaxien.

„Oft lässt sich die Entwicklung meiner Tracks gar nicht bewusst steuern“, erzählt Boris. „Ich lasse mich von den Songs und ihren jeweiligen Stimmungen leiten und schaue, wohin sie mich führen. Auf RESONANCE haben sie mich diesmal weit aus der mir bekannten Welt hinaus geführt. Die Arbeit an diesem Album war einerseits ein Aufbruch ins Ungewisse, auf der anderen Seite aber auch wie eine Rückkehr zu einer Art innerem Frieden. Wie eine schwere Last, die man einfach hinter sich lässt.“


Raum und Zeit verschwinden durch eine schwerelose Verschmelzung von Ambient, Trance und Elektro.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3371

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.