Dokumentarfilm-Tipp: „Welt auf Abstand“

Der Dokumentarfilm „Welt auf Abstand“ begibt sich auf eine Reise durch ein außergewöhnliches Jahr: quer über den ganzen Globus, zu unterschiedlichsten Menschen, durch eine Welt im Ausnahmezustand. Es ist eine Reise, die zu einer emotionalen Bestandsaufnahme einer weltweit außergewöhnlichen Situation wird: Laute Metropolen werden zu stummen Geisterstädten, bevölkert von Menschen, die plötzlich innehalten, auf Distanz gehen und sich isolieren müssen.

Der Film taucht ein in verschiedene Lebenswelten und beobachtet, wie unterschiedlich die Menschen mit der Pandemie umgehen und wie sie doch vereint sind im täglichen Ringen um eine persönliche Antwort auf die Fragen der Krise. Es ist eine Zeit voller Widersprüche: Stille und Chaos, Schönheit und Tod, Hoffnung und Verzweiflung, Nähe und Einsamkeit, Gehorsam und Protest existieren nebeneinander und miteinander.


Unsere Welt befindet sich im Ausnahmezustand

Doch was passiert, wenn Menschen sich nicht mehr in die Arme schließen dürfen, wenn Nähe verboten ist? Der Dokumentarfilm „Welt auf Abstand – Eine Reise durch ein besonderes Jahr“ taucht in unterschiedliche Lebenswelten ein und beobachtet, was die Pandemie mit den Menschen macht: mit der jungen Mutter in Melbourne und der Krankenschwester in den Favelas von Rio, mit der arbeitslosen Filmemacherin in Bangalore und einem einsamen Schulleiter in Hamburg, mit der jungen Französin, die nach Berlin gekommen ist, um ihre Jugend zu feiern, dem Covid-Überlebenden in Kapstadt oder dem Tempelpriester in Japan und vielen anderen mehr. Sie alle ringen um ihre persönlichen Antworten auf die Fragen der Krise.

Während die einen die Isolation als Privileg betrachten und die Erholung der Natur begrüßen, hoffen andere auf eine Rückkehr zum alten Tempo und bekannten Leben. Viele verlieren ihre Arbeit, ihre Perspektive, manche auch die Geduld. Wieder andere erhoffen einen Aufbruch in eine neue, bessere Zukunft. Doch für alle gilt: Selbstverständliches gilt nicht mehr, der Ausnahmezustand wird zur neuen Normalität.

AM MITTWOCH, den 9. DEZEMBER 2020, UM 21.50 UHR
AUF ARTE

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2168

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.