DIE STÄRKE DER FRAUEN

Dr. Denis Mukwege, Autor des Buchs „Die Stärke der Frauen“ ist zu einem weltbekannten Gynäkologen und Menschenrechtsaktivisten geworden. Keine Selbstverständlichkeit, denn er wuchs in einem kleinen Dorf im afrikanischen Kongo auf und die Chancen, dass er überhaupt überlebte, waren kurz nach seiner Geburt im Jahre 1955 gering. Wegen einer nicht sachgerecht ausgeführten Nabelschnurdurchtrennung erlitt er eine lebensgefährliche Sepsis. Sein Überleben verdankte er seiner resoluten Mutter und einer schwedischen Krankenschwester. Der Kongo war damals belgische Kolonie. Neben den ohnehin schon prekären und schwierigen Zuständen bei der Versorgung Kranker weigerten sich damals katholische, von Nonnen geführte Krankenhäuser, protestantische Patient*innen aufzunehmen.

Dass er Arzt werden wollte, war ihm bereits früh klar, seit er seinen Vater begleitete, der ein protestantischer Pfarrer war und das Leid vor allen Dingen der Frauen mitbekam. Dass er einen Studienplatz bekam, verdankte er seiner Mutter.

Zunächst strebte er eine Ausbildung zum Kinderarzt an, entschloss sich jedoch später, Frauenarzt zu werden. Angetrieben von der Not der Frauen, die während der Schwangerschaft und Geburt keine Unterstützung erhielten.

Die Stärke der Frauen und ihr Überlebenswille

Seine eigene dramatische Lebensgeschichte wird markiert von diesen extremen Frauenschicksalen. Die lange andauernden Kongokriege und Konflikte, die noch mehr Frauen und Mädchen zu Opfern sexueller Gewalt durch Rebellen und Kampftruppen werden ließen, zeigten sich in seiner langen Laufbahn. Vergewaltigungen gehören zur Kriegsführung, wie die Geschichte belegt.
Dr. Denis Mukwege entwickelte chirurgische Operationsweisen zur Wiederherstellung der durch diese brutalen Vergewaltigungen entstandenen Verletzungen der weiblichen Genitalien. Und immer wieder war er auch von der Willensstärke, mit der die Frauen sich ins Leben zurück kämpften, erstaunt und förderte sie nach Kräften. Dennoch blieben viele Frauen ein Leben lang traumatisiert. Mukwege wurde auch deshalb bewusst, dass er diese Gräueltaten und das Leiden der Frauen öffentlich machen musste. Er wandte sich an öffentliche Stellen und die Vereinten Nationen. Er gewann viele Mitstreiter*innen im Kampf gegen sexualisierte Gewalt, die auch nicht vor Kindern Halt macht.

Zudem fordert Dr. Denis Wukwege eine systemische Veränderung des Rollenverständnisses von Männern. Denn überall auf der Welt fühlen sich häufig Männer immer noch Frauen gegenüber dominant und zeigen kaum Verständnis für die Gleichberechtigung der Geschlechter. Die Erziehung und Sozialisation zu einer positiven Männlichkeit und für eine gleichberechtigte Gesellschaft dagegen bringt für alle Vorteile.

Die Stärke der Frauen und die des Friedensnobelpreisträgers beeindrucken gleichermaßen. „Die Stärke der Frauen“ ist ein Buch, das zeigt, eine bessere, gewaltfreie Welt ist möglich, wenn ein Einzelner bereit ist, dafür zu kämpfen. Umso eher wäre sie erreichbar, wenn Menschen dies gemeinsam tun würden. Ein sehr bewegendes und wichtiges Buch, das man unbedingt lesen sollte.

Die Stärke der Frauen

Dr. Denis Mukwege

Aus dem Englischen von Sabine Reinhardus, Cornelia Stoll
Originaltitel: The Power of Women
Originalverlag: Macmillan Publishers: Flatiron Books
Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten

Verlag: C. Bertelsmann

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2505

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.