Der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto lebt nicht mehr

Der renommierte japanische Komponist und Produzent Ryuichi Sakamoto, der wegen seiner experimentellen elektronischen Musik berühmt und bewundert wurde, ist Ende März im Alter von 71 Jahren gestorben.

Für seine Arbeit als Solokünstler und als Mitglied des Yellow Magic Orchestra (YMO) erhielt er zahlreiche Auszeichnungen: darunter einen Oscar, einen Grammy und einen Bafta. Für seine Filmmusik zu The Last Emperor (1987) wurde er mit einem Oscar, einem Grammy und einem Golden Globe ausgezeichnet. Sakamoto spielte selbst in diesem Film mit, einem Epos über das Leben von Puyi, dem letzten Kaiser von China.

Bereits im Alter von 10 Jahren begann er ein Kompositionsstudium und ließ sich von den Beatles und Debussy inspirieren. Zusammen mit Haruomi Hosono und Yukihiro Takahashi gründete er 1978 die Gruppe YMO. Dort saß er an den Keyboards.

Sein letztes und 15. Solo-Studioalbum trägt den Titel „12“. Es ist Ende 2022 erschienen und enthält 12 Songs, die aus einer Sammlung musikalischer Skizzen ausgewählt wurden, die Sakamoto zwischen 2021 und 2022 während seines andauernden Kampfes gegen den Krebs wie ein Tontagebuch aufnahm. Jeder Track ist mit dem Datum betitelt, an dem er geschrieben wurde, und gipfelt in einer Sammlung von Musik, die eine intime Momentaufnahme dieser Periode in Sakamotos Leben darstellt. Seine wunderbaren Kompositionen machen ihn unvergesslich.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3283

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.