Christian Brückner und Michael Wollny: Heinrich Heine Traumbilder

Die Kombination Lyrik und Jazz hat in Deutschland seit den frühen 1960-er Jahren eine an US-Vorbilder orientierte Tradition. Zumeist bestand sie aus der Interaktion zwischen gesprochenem Text und Musik. Wo das Gedicht aufhörte, setzte die Musik ein, gleichsam als in einem aus Tönen und Rhythmen bestehendes Nachbild des Textes.

In dieser Tradition steht auch, wenngleich in anderer Weise, die heute erschienene CD HEINRICH HEINE – TRAUMBILDER, auf der Christian Brückner begleitet von Michael Wollny eine Auswahl von bekannten Gedichten des „entlaufenen Romantikers“ liest, darunter „Ein Jüngling liebt ein Mädchen“, „Die Loreley“ und „So übel war’s in Deutschland nie“.

Christian Brückner gilt als Deutschlands erfolgreichster Synchronsprecher, der Robert Niro und anderen Hollywood-Größen seine Stimme geliehen hat. Auch als Offstimme in zahlreichen Dokumentarfilmen und Rezitator von Hörbüchern hat er sich der Grimme-Preisträger einen Namen gemacht. Die musikalischen Qualitäten von Michael Wollny, die ihn zu einem weit über die Grenzen Deutschlands populären Pianisten gemacht haben, wurden schon oft beschrieben und begeistern auch hier aufs Neue.

Das Großartige an diesem Album ist die erstaunlich nahtlose Verzahnung von Klängen und Dichtung, die sich nicht bloß auf einen Dialog zwischen gesprochenen Versen und Musik reduziert, sondern eine höchst kunstvolle, klangstarke Symbiose sui generis entstehen lässt. Mit leicht angerauter Stimme liest Brückner so eingängig, dass die Heines Texten innewohnende Musikalität spürbar wird. Dabei enthält er sich jeglicher übertriebenen Theatralik. Der lakonische Tonfall in „Nachtgedanken“ spiegelt bisweilen die ironischen Pointen des Dichters, während Wollny die warmen, dunklen Tonfolgen zu Anfang des Vortrags immer wieder durch hinterhältige, vergiftete Akkorde konterkariert. 

Über weite Passagen improvisiert Wollny, wobei er Brückner nicht etwa ins Wort fällt, sondern den lyrischen Fluss durch nadelfeine Nuancen unterstreicht, deren klangliche Spannweite von eleganten Tönen bis zu dissonanten Abstraktionen reicht.

HEINRICH HEINE – TRAUMBILDER ist Kunstpräsenz in ihrer wunderbarsten Form: des Lyrikers Heines und des großartigen Pianisten Wollny. Eine knappe Dreiviertelstunde dauert das Album. Gerne würde man ihm länger lauschen.

  • Format:CD (erhältlich auch als Vinyl )
  • Kat Nr.: ACT 9935-2
  • Barcode:614427993526
  • VÖ. Deutschland:29.10.2021
  • Genre:Jazz
Standardbild
Hans Kaltwasser
Artikel: 300

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.