Berliner Bücherfest: nach 15 Jahren wieder auf dem Bebelplatz

Nach 15 Jahren findet wieder das Berliner Bücherfest auf dem Bebelplatz statt: Ein Festival, eine riesige Open-Air-Buchhandlung und ein ganzes Wochenende lang gibt es Bücher zu entdecken. Am 17. und 18. Juni 2023 können Leser*innen in die bunte, vielfältige Bücherwelt eintauchen. 89 Verlage und 26 Buchhandlungen präsentieren sich auf dem Bebelplatz. Darüber hinaus wird der Platz mit über 40 Veranstaltungen zur Bühne. An den insgesamt 104 Ständen gibt es Signierstunden, Mitmachaktionen und Gespräche mit Büchermenschen.

Hochkarätige Autor*innen wie Christian Berkel, Kat Menschik, Alexander Osang, Andrea Maria Schenkel und Nell Zink stellen ihre Bücher vor. In einem Gespräch mit Dr. Susanne Schüssler wird Horst Bredekamp sein neues Sachbuch „Berlin am Mittelmeer“ aus dem Wagenbach Verlag vorstellen, in dem er uns mitnimmt auf eine architektonische Reise durch Berlin-Mitte.

Die französische Politologin und Aktivistin Emilia Roig wird in einer Veranstaltung zu ihrem neuen Buch „Das Ende der Ehe“ aus dem Ullstein Verlag über Geschlechterrollen, normierte Beziehungen und die Institution der Ehe diskutieren.

Das Kinder- und Jugendprogramm umfasst unter anderem Kreativ- und Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche sowie eine Vielzahl an Kinderbuchlesungen – nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch eine englische Veranstaltung und eine Lesung in Gebärdensprache mit Gero Scholz.

Zu gesellschaftlichen Themen wie Flucht & Exil, Heimat in der Stadt und Leben auf dem Land, Bewahrung der Natur und nachhaltigem Bauen diskutieren Autor*innen aus unterschiedlichen Verlagen.

Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz vor 90 Jahren

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Gedenken an die Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz vor 90 Jahren in Form einer Matinee-Veranstaltung mit Volker Weidermann, einer Ausstellung des Verbrannte Orte e. V. und Kurzlesungen aus „verbrannten Büchern“.

Ein besonderes Highlight ist der Auftakt zur stadtweiten Aktion BERLIN LIEST EIN BUCH, bei der dieses Jahr der Roman „Der Hausmann“ von Wlada Kolosowa aus dem Leykam Verlag im Mittelpunkt steht, in dem es um das Thema Nachbarschaft in Berlin geht. Eröffnet wird die Aktion in der Sendung „Die Literaturagenten“ von radioeins (RBB), die am Sonntagabend live vom Bebelplatz übertragen wird.

Vielfältige Berliner Buchlandschaft auf dem Bebelplatz

Neben bekannten Berliner Verlagen wie z.B. den Aufbau Verlagen, den Ullstein Verlagen und Galiani sind auch Kinderbuch-Verlage wie der Kindermann Verlag und der Ueberreuter Verlag vertreten. Auch Hörbuchverlage wie der Argon Verlag präsentieren sich, genauso wie unabhängige Verlage wie der Kanon Verlag, Matthes & Seitz und Voland & Quist, Transit und AvivA.

Die Vielfältigkeit spiegelt sich auch in den teilnehmenden Buchhandlungen wider: So sind zum Beispiel Fachbuchhandlungen wie die Buchhandlung Karoutcho (Comics in französischer Sprache), Buchhandlung Khan Aljanub (arabische Literatur), Kunst-Buch Kollwitzplatz, Regenbogen Buchhandlung (Türkische Literatur) und Schropp Land & Karte Bücher vertreten, wie auch viele unabhängige Buchhandlungen, die Verlagsprogramme aus dem gesamten deutschsprachigen Raum präsentieren.

Weitere Informationen zum Berliner Bücherfest

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3066

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.