Bed of Stone – ASA

Eine eigenartige Faszination geht von der Musik dieses Albums der nigerianischen Sängerin Asa

Eine eigenartige Faszination geht von der Musik dieses Albums der nigerianischen Sängerin Asa, eigentlich Bukola Elemide, aus, das ich jetzt schon so oft gehört habe – und langweilig ist es nie geworden. Ist es die Musik, sind es die starken Texte? Es gibt neue Nuancen und Details, die man beim wiederholten Mal Hören intensiver wahrnimmt.

Die ersten Töne von „Dead again“, dem ersten Song auf dem Album, lösen immer noch angenehme Schauer bei mir aus. Es ist zum einen die Stimme, aber auch der Aufbau des Songs – zuerst sanft beginnend, dann temporeicher, um dann genauso sanft wieder zu enden. „Eyo“ ist ein zuversichtliches Lied, geschrieben in Paris und mit einer Melodie, die von den Maskenparaden in Lagos geborgt ist, „wo die Straßen zu lächeln wissen“, das spürt man ganz deutlich. Ein ganz besonderer Song ist auch „Satan be gone“, hier ist der Mix zwischen westlichen und afrikanischen Musikeinflüssen gut zu hören – ein Lied, das von Kämpfen gegen Teufel, Alkohol und Hass kündet.
„Bed of Stone“, mit Streichern und Percussion, wirkt eher jazzig auf mich, gesungen mit einer weich gestimmten Stimme – ein ganz toller Song. „Love Found Me“ ist schon in der Aussage ein positives Lied, wer möchte sich nicht von der Liebe finden lassen, endlich ist die Suche nicht mehr nötig. „Grateful“ wiederum ist eine Hymne der Dankbarkeit an Gott – fernab jeder religiösen Betrachtung.

ASA-CD--Bed-Of-Stone
Man merkt es schon, alle Stücke des Albums sind einfach unverwechselbar und schön. Durch die Instrumentierung, der ausdrucksvollen, variationsreichen Stimme, den vielseitigen musikalischen, jazzigen und afrikanischen Einflüssen ist Asa ein sehr lebendiges, authentisches, facettenreiches und musikalisch ausgereiftes Album gelungen.

ASA „Bed of Stone“

iTunes: https://itunes.apple.com/de/album/bed-of-stone/id890434381
Amazon: http://www.amazon.de/dp/B00KZ5RP9E

Interview mit Asa

Dead again

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3277