Banksy und der blinde Fleck

Über die Identität des Street-Art-Künstler Banksy ist nur sehr wenig bekannt. Er gibt keine Interviews und bleibt anonym. Doch seine ausdrucksstarke, beinahe unzählige Street-Art hat sich weltweit verbreitet. Dass es viele Nachahmer gibt, versteht sich schon fast von selbst. Oder sind die Ratten-Graffitis, die plötzlich in München überall auftauchen, etwa original Banksy? Als eine Kunstsammlerin ebenfalls ein ähnliches Werk an ihrer Hauswand entdeckt und eine Expertise beauftragt, landet das Thema Banksy auch in der Kunstdetektei von Schleewitz.

Die Presse greift das Thema dankbar auf und die Schlagzeilen darüber konkurrieren miteinander. Immer mehr „Ratten“ tauchen auf und einige Hausbesitzer lassen diese Graffiti gar nicht mehr entfernen. Die ersten Kunstauktionen finden statt, auf denen die Werke meistbietend verkauft werden. Banksys Agentur meldet sich und bestreitet die Echtheit der Street-Art. Doch Bieter und Sammler scheint das nicht zu kümmern.

Die Kunstdetektei von Schleewitz ermittelt weiter und im Team entstehen bald zwei verschiedene Theorien. Max ist fast sicher, dass Banksy in der Stadt ist. Er will die Identität des Künstlers endlich lüften. Rupert geht andere Wege und wird auch bald fündig. Er gerät mitten hinein in einen Konflikt um Guerillakunst und gnadenlose Kunstvermarktung. Und dann kommt es zu einem tragischen Unfall. Oder ist es etwa ein Mord?

Wie bereits in seinen vorherigen Romanen gelingt es dem Autor Bernhard Jaumann auch im Kriminalroman „Banksy und der blinde Fleck“, Kunst und Verbrechen gekonnt miteinander zu verbinden. Ist ein Kunstwerk echt? Wen kümmert’s, wenn es auf dem Kunstmarkt hoch gehandelt wird?

Banksy und der blinde Fleck

Autor: Bernhard Jaumann

320 Seiten
ISBN: 978-3-462-31126-6
Verlag: Galiani Berlin

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3463

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.