Ballett am Rhein: Ballettpremiere „Geschlossene Spiele“

Seit Beginn der Spielzeit 2020/21 ist Demis Volpi Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein. Der Deutsch-Argentinier gilt als großer choreografischer Erzähler. Nun lädt er zur Ballettpremiere “Geschlossene Spiele” am 1. Oktober in die Oper am Rhein in Düsseldorf ein. Grundlage für sein Stück ist ein Schauspiel des argentinischen Schriftstellers Julio Cortázar, das auf phantastisch-surreale
Weise die Zeit der Militärdiktatur in Argentinien reflektiert und gleichzeitig eine zeitlos gültige
Gesellschaftsparabel ist.

Cortázars meisterhaft inszeniertes Entgleiten bekannter Situationen in etwas Surreales, manchmal
sogar Bedrohliches, hat Demis Volpi zu einer vielschichtigen choreographischen Umsetzung inspiriert.
Heike Scheele hat für das Stück einen atmosphärischen Bühnenraum geschaffen, in dem sich Reales
mit Surrealem wie selbstverständlich mischt, Katharina Schlipf unterstreicht mit ihrem Kostümbild die
Besonderheiten der verschiedenen Charaktere und gibt ihnen optisch individuelle Profile.

Ein Ballett von Demis Volpi nach einem Schauspiel von Julio Cortázar
Uraufführung am Freitag, 1. Oktober 2021, 19.30 Uhr, im Opernhaus Düsseldorf

Karten

FOTO: Demis Volpi „Geschlossene Spiele“: Orazio di Bella. FOTO © Ingo Schäfer

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2193

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.