Zu einer Zeit, wo Menschen auf der Flucht vor Krieg und auf der Suche nach einem sicheren Aufenthaltsort sind und zum Teil vor verschlossenen Türen stehen, ist „Land of Gold“, das vierte Album von Anoushka Shankar bei Deutsche Grammophon, eine humane Reaktion, ein Aufschrei gegen Unrecht. Sie reagiert damit auf das Trauma von Flüchtlingen und Kriegsopfern und das Unrecht, das ihnen geschieht.
Die Musik, eine Botschaft der Hoffnung in dunklen Zeiten, wurde angeregt durch jüngste Bilder in den Medien – Menschen auf Flucht vor Bürgerkrieg, Unterdrückung, Armut und Not. Das Album ist eine Mahnung an Menschlichkeit und ihre Kraft, jene wieder zusammenzubringen, die durch Hass und Angst entzweit sind.

»Die humanitäre Notlage der Flüchtlinge war der Anlass für Land of Gold«, sagt Shankar. »Ich hatte mein zweites Kind zur Welt gebracht und war zutiefst betroffen; während ich für mein Baby sorgen konnte, versuchten andere verzweifelt, ihren Kindern die gleiche Sicherheit zu geben – und waren nicht in der Lage dazu.«

„Land of Gold“ wird international am 1. April 2016 erscheinen. Anoushka Shankar spielt in diesem Jahr Stücke des Albums auf einer Tournee, unter anderem auf Sommerfestivals in Europa und bei Konzerten in Nordamerika, Europa, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten

 

Foto: © Jamie James Medina

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2235

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.