Angela Puxi – „Badapapapaa Reloaded“

Vor einem knappen Jahr hatten wir ihr Debut-Album „Badapapapaa“ vorgestellt. Jetzt meldet sich Angela Puxi mit ihrer neuen EP „Badapapapaa Reloaded“ zurück und versorgt damit Fans und DJs mit frischem Material.Sie gehört zu den wenigen Saxofonistinnen weltweit. Ihr ist es wichtig, ihre eigene Musik zu schreiben, zu produzieren und schließlich live zu spielen. Angela Puxi schreibt ihre eigenen Regeln und setzt diese musikalisch um. Nun hat die Jazzerin ihrem Debütalbum eine neue Variante, eine neue Hörart verliehen. Um das gekonnt umzusetzen, brauchte sie eine unumstrittene Größe auf diesem Gebiet, den Produzenten und DJ Sinan Mercenk, der vier elegante Remixe zur EP beisteuert. Aber es gibt nicht nur Songs aus dem Debütalbum zu hören, sondern zwei neue, bisher unveröffentlichte Songs kamen hinzu.
Jetzt kann man sich fragen, warum Jazz, der bei Angela Puxi eine perfekte Heimat gefunden hat, unbedingt elektronisch angereichert werden muss. Das ist eine Frage des Geschmacks. Und wer Jazz mag, dem gefällt sehr wahrscheinlich auch die Kombination der jazzigen und elektronischen Klänge. Zudem eignen sich die Melodien und der ohnehin kraftvolle Sound der Puxi besonders gut, um ihn mit Elektronik zu kombinieren.

Den Anfang macht You Know“. Diese moderne, euphorische Groove-Nummer, für die Sänger und Talkbox-Virtuose Simon Novsky ins Boot geholt wurde, bringt ordentlich die Köpfe zum Nicken und lässt bereits erahnen, dass die kommenden 30 Minuten kurzweilig werden. Es folgen entspannt dahin rollende Deep-House-Remixe von Sinan Mercenk. Dessen minimalistisches Raum-/ und Zeitgefühl erweisen sich als perfekte Wegweiser, um die ursprünglichen Puxi-Titel, welche besonders vom Live-Band-Sound geprägt waren, in eine coole Club-Atmosphäre zu stellen. Wie beispielsweise auf „Inconvenient, dem Duett von Sänger Dennis LeGree und Angela Puxi, einem nachdenklichen und dennoch positiv gestimmten Song über Macht und Ohnmacht in der Welt. Im Original eher bei Rare Groove angesiedelt, wurde er hier in eine eigenwillige Vocal-House-Nummer verwandelt.

Den Schluß bildet eine hypnotische Tiefwasser-Ballade Anima, die mit feinsinniger Poesie über die Einheit von Seele und Universum spekuliert.

Angela Puxi, Co-Produzent Volker Dorsch alias Climatic und Sinan Mercenk beziehen ihre Inspiration aus unterschiedlichen musikalischen Welten, dabei bleibt der rote Faden von „Badapapapaa Reloaded“ dennoch immer erkennbar. Eine facettenreiche EP, die man gerne bis um Ende durchhört.

ANGELA  P U X I
Badapapapaa Reloaded

EP Releasedate: 15. April  2016
Format: CD | Online
Label: 4MPO | LC: 14041

Foto. Frank Büttner

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3172

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.