Almas Sommer

Alma liebte ihren Mann Gustav Mahler einst für seinen schnellen Gang, seine nach vorne strebende Haltung. Doch jetzt nervt es sie, wenn er eilig vor ihr her geht, hier in Tobloch, einem kleinen Dorf in den den Südtiroler Dolomiten. Überhaupt ist ihre Liebe zu ihm kaum noch zu spüren. Sie sehnt sich nach leidenschaftlicher Liebe, die sie gerade eben erst bei Walter Gropius gespürt hat. Und sie vermisst inmitten der Tiroler Bauern die Wiener Boheme. In Wien war sie auch mit Gustav einmal glücklich. Hier hatte sie dem berühmten Dirigenten und Komponisten den Kopf verdreht und ihn schließlich geheiratet. Das ist nun beinahe 10 Jahre her, in denen sich vieles geändert hat.

Der berühmte Komponist sitzt regelmäßig in seinem provisorischen Komponierhäuschen, um seine 10. Sinfonie zu schreiben. Er sucht hier in Tobloch Inspirationen und wünscht sich gelegentlich seine Sinne, die nervös alles aufnehmen, auf nur einen zu begrenzen. Den Hörsinn. Der ihm die richtige Melodie, den richtigen Ansatz für sein großes musikalisches Werk beschert. Doch stattdessen fühlt er sich vom steten Lärm, der ihn umgibt, gestört. Vom Gesang der Bauern auf dem Feld nahe zu seinem Komponierhäuschen. Zudem fürchtet er, dass ihm Alma entgleitet. Sie hat den Tod der gemeinsamen Tochter nicht wirklich verarbeitet. Als er dann zufällig von Almas Affäre mit dem jungen Architekten Martin Gropius erfährt, steht für Mahler die Welt plötzlich still. Wird er nun seine 10. Sinfonie beenden können? …

Heute gelten Mahlers Sinfonien als die vielleicht wichtigsten seit Beethoven, und heute würde man den großen Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler als „High sensitive Person“ bezeichnen. Diese hohe Sensibilität war es vielleicht auch, die ihn zum Erschaffen genialer Sinfonien befähigte, sein soziales Leben aber manchmal einschränkte.

Die starke Liebe des Komponisten Gustav Mahler zu Alma Schindler und sein Leiden daran schildert der Autor Lenz Koppelstätter in seinem Buch. Er lässt Gustav Mahler und Alma zu Wort kommen und so können Leser*innen eintauchen in eine vergangene Zeit und Einblick in eine Beziehung erhalten, die gleichermaßen von stürmischer und zerstörender Liebe gekennzeichnet war.
Ein feiner, kleiner Roman, der begeistert.

Almas Sommer
Autor: Lenz Koppelstätter

Verlag: Kindler Verlag
Erscheinungstermin: 12.04.2022

208 Seiten
ISBN: 978-3-463-00021-3

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2456

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.