13. Französische Filmwoche Berlin

Vom 5. bis zum 11. Dezember 2013 steht die Hauptstadt wieder voll und ganz im Zeichen des französischen Films, wenn das Institut français Deutschland mit UniFrance Films, der Yorck Kinogruppe und dem Jugendfilmfestival Cinéfête die 13. Französische Filmwoche Berlin präsentiert. Auf dem Programm stehen großartige Komödien, bewegende Dramen, vielversprechende Debütfilme sowie hochwertige Dokumentar- und Animationsfilme: frankophones Kino vom Feinsten also.

Die Zusammenarbeit mit dem Jugendfilmfestival Cinéfête und dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst geht in die zweite Runde, sodass wir auch in diesem Jahr ein umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche und eine Hommage an einen französischen Filmstar präsentieren können. 35 Filme werden insgesamt zu sehen sein, darunter zahlreiche Geschichten über starke Frauen, die in ihrem Streben nach Freiheit wahrhaftige Helden des Alltags sind.

Wir präsentieren zwölf Premieren in Originalfassung mit deutschen Untertiteln und überwiegend in Anwesenheit der Künstler. Dazu gehört der Eröffnungsfilm Beziehungsweise New York (Casse-tête chinois) – der dritte Teil der L’Auberge espagnole-Reihe von Cédric Klapisch. Auch Blau ist eine warme Farbe (La Vie d’Adèle) von Abdellatif Kéchiche, der in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde, sowie der Abschlussfilm Molière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette) von Philippe Le Guay werden der Berliner Öffentlichkeit während der Französischen Filmwoche zum ersten Mal vorgeführt. Violette, Gabrielle und Suzanne sind starke Frauen, die uns mit ihrem Schicksal und in ihren Kämpfen berühren und begeistern. Zu den weiteren Berliner Erstaufführungen zählen Maman und ich (Les Garçons et Guillaume, à table!) von und mit Guillaume Gallienne, Zärtlichkeit (La Tendresse) von Marion Hänsel, Das Geheimnis der Bäume (Il était une forêt), der letzte Dokumentarfilm der Regie-Größe Luc Jacquet (Die Reise der Pinguine), Madame empfiehlt sich (Elle s’en va) mit Catherine Deneuve und Jappeloup von Christian Duguay.

Als Sondervorführung im Rahmen des Cinéfête-Programms für das jüngere Publikum zeigen wir Belle und Sebastian.
Außerdem hält die Französische Filmwoche in diesem Jahr einige Entdeckungen bereit, insgesamt sind acht Filme ohne deutschen Verleih zu sehen. Vier davon (u.a. La Désintégration, Une bouteille à la mer) zeigen wir in Partnerschaft mit dem Institut français cinéma im Institut français Berlin. Ferner präsentieren wir exklusiv den Animationsfilm Jasmine, der bei den 26. European Film Awards nominiert ist, sowie die Beiträge Cyanure aus der Schweiz und Henri (von Yolande Moreau) aus Belgien.

Feierlich eröffnet wird das Festival am Donnerstag, 5. Dezember im Kino International mit der Deutschlandpremiere von BEZIEHUNGSWEISE NEW YORK, der dritte Teil der BARCELONA FÜR EIN JAHR-Reihe vom Regisseur Cédric Klapisch!

Weitere Informationen unter 13. Französische Filmwoche Berlin

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2721

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.