Zwölf Werke- zwölf Monate: Projekt „XII“ der Deutschen Grammophon

image

Zwölf Monate hat das Jahr und genau so viele Werke innovativer und kreativer Künstler präsentiert die Deutsche Grammophon mit ihrem Projekt XII.

Wie der Wechsel der Jahreszeiten und auch der Wechsel des Lebens andere Stimmungen und Gefühle auslösen, so sind auch die Stücke unterschiedlich und zeugen von der Vielfalt klassischer Musik heute. Im Januar 2019 ist das hypnotische Stück für Soloklavier des in Berlin ansässigen Pianisten, Komponisten und Produzenten Arnold Kasar digital veröffentlicht worden. Auf zwölf Werke ist die Reihe gewachsen, je Monat erschien eine eSingle.

Auf Tide von Suzanne Ciani, das jetzt erschienen ist, hört man zunächst das tosende Meer, das durch einen Mix aus Klängen von Moog-Synthesizer ergänzt wird.

Zu »XII« gehören Stücke wie Constellations von Alex Baranowski, Gewinner des South Bank Award und Absolvent von Paul McCartneys LIPA; Silent in a World of Talking von Benjamin Gustafsson; Komorebi, eine Meditation für akustische Gitarre des in Berlin ansässigen Komponisten und Produzenten Sailor & I; oder Wove It Into Cloth der in Kentucky lebenden Komponistin, Pianistin und Arrangeurin Rachel Grimes. Darüber hinaus umfasst die künstlerische Bandbreite des Projekts Werke von Alice Baldwin, Claudia & Dario Lessing, Dmitry Evgrafov, Stefano Guzzetti, Kirill Richter und Val Giamo.

Die LP mit allen 12 Stücken ist am 6. Dezember 2019 erschienen. Die zwölf wunderbaren Stücke führen eindrucksvoll in die Vielfalt moderner Klassik ein.

Send this to friend