Xul Zolar – Debütalbum “Fear Talk”

image

Seit dem 19. Januar ist das Debütalbum Fear Talk der Kölner Band Xul Zolar veröffentlicht. Der Name der Band lehnt sich an den Maler Xul Solar an, der für seine surrealistischen Aquarelle bekannt ist.

Musikalisch beeinflusst von Musikern wie The Smith, Talking Heads und Phil Colins, hatte die vierköpfige Band jedoch alles andere im Sinn, als diese Vorbilder schlicht nur zu kopieren. Denn die Popsongs sind von hoher impressionistischer Individualität, besitzen emotionale Tiefe, bedienen jedoch kein einziges kitschiges Klischee.

Schon der erste Titel Two Months überzeugt durch seine Rhythmik, den versponnenen elektronischen Spielereien, der besonderen Stimme von Chris Isaac, dem eindrucksvollen Gospelgesang und Handclapping.

Soft Drones hebt sich von den anderen Songs ab, denn er besitzt eine deutliche Verwandtschaft mit R&B Songs. Er beginnt leise und wird plötzlich dominiert von kräftigen Beats. Die Stimme des Sängers Ronald Röttel fügt mit seinem Gesang eine eigentümliche Stimmung hinzu.

Mit W.A.R.N.I.N.G.S. endet das Album, und der Song zeigt einmal mehr, dass die Band ein breites Spektrum an elektronischer und moderner Popmusik abdecken kann. Die Texte sind sehr anspruchsvoll und befassen sich mit Themen wie Liebe und Verlust, oder kommentieren die unselige um sich greifende Panikmache durch Populisten. Fear Talk wurde bereits im Sommer und Herbst 2016 von Marvin Horsch aufgenommen und produziert.

Zusätzliche Vocals haben Tiana Wagner und Franziska Kusche beigesteuert. Das Artwork stammt vom Düsseldorfer Fotokünstler Peter Vincent Causemann.

Fear Talk von Xul Zolar ist ein tolles Pop-Album, das so leicht in keine Schublade passt. Keine Musik, die luftig leicht durch den „Äther“ fließt, sondern eindrucksvoller und anspruchsvoller Pop.

Xul Zolar – Fear Talk

Label: Asmara Records

XUL ZOLAR “Fear Talk” Tour
03. Februar 2018 Köln – Gebäude 9 (Fear Talk Release Party)
14. Februar 2018 Dortmund – Oma Doris
15. Februar 2018 Hamburg – Prinzenbar
16. Februar 2018 Bremen – Lagerhaus
21. Februar 2018 München – Rote Sonne
22. Februar 2018 Jena – Café Wagner
23. Februar 2018 Dresden – Altes Wettbüro
24. Februar 2018 Bayreuth – Schokofabrik
25. Februar 2018 Berlin – Roter Salon