Winged Victory for  the Sullen:  IRIS

image

Die Musik, die Adam Wiltzie mit Stars of the Lid und später im Doppelpack mit dem irischen Pianisten Dustin O’Halloran als A Winged Victory of the Sullen machte, hatte bisweilen epische Dimensionen. Die kosmisch-sphärischen Brumm- und Basstöne, mit denen beide Bands hantierten, eigneten sich dabei immer prima, um Filmsequenzen akustisch zu unterfüttern. Kein Wunder also, dass das Duo früher oder später den Weg in die Filmmusik fand. Den Einstieg in die Welt der Bilder machten sie mit ihrem Soundtrack für Wayne Mcgregors Tanzfilm ATOMOS. Jetzt haben die beiden die Musik für IRIS angepackt, einen französischen Erotikthriller des Regisseurs Jalil Lespert, der unlängst mit einem Biopic über den Modeschöpfer Yves Saint Laurent in aller Munde war.

Der Soundtrack zu IRIS wurde mit dem 40-köpfigen Streichorchester des ungarischen Rundfunks in Budapest aufgenommen. Geschrieben wurde die Musik noch bevor die Dreharbeiten begannen, größtenteils an modularen Synthesizern, und bis zur endgültigen Fassung immer wieder überarbeitet. Eigentümlicherweise sind die Instrumente so organisiert, dass sie eher wie diskrete einzelne Teile denn als ein großes Orchester wirken. Die Musik selbst bewegt sich dabei häufig eher vorsichtig, ja zaghaft,  geradezu so, als habe sich das Duo, aus welchen Gründen auch immer, nicht so richtig getraut, den gewaltigen Basstönen zu erlauben, sich im Klangraum mit aller Opulenz auszubreiten. Stücke wie „Galerie“ und „Le Renversement“, die die rechte tonale Balance zwischen Theatralik, Understatement und der Lust am Experimentieren finden, verzaubern den Hörer schon beim ersten Anhören. Schön anzuhören sind auch die Songs „L’embauche“ und „Flashback Antoine“, bei denen den tief grummelnden Bassklängen zartschmelzende Streicherarrangements  hinzugefügt werden.

Album: Iris
Label: Erased Tapes
Vertrieb: Indigo
VÖ: 13.01.2017

Format: LP/CD/DL

Send this to friend