Virtuell Musik, Theater und Konzerte erleben? Warum nicht!

image

Tanz in den Mai – verschoben aufs nächste Jahr, wie viele andere Veranstaltungen auch. Virtuell und spannend geht es ab dem 1. Mai los in der Tonhalle Düsseldorf los.

Denn das erste Virtuelle Orchester Düsseldorfs tritt auf. Die Premiere des Projekts „Gemeinsam allein sein klingt schöner“ ist am 1. Mai ab 14 Uhr auf tonhalle.de zu sehen.
Fast 250 Menschen aus Düsseldorf und der Umgebung sind dem Aufruf der Tonhalle gefolgt, zusammen mit den Düsseldorfer Symphonikern zu musizieren – aufgrund der besonderen aktuellen Situation nicht im Konzertsaal, sondern im virtuellen Raum.
Das fertige Musikvideo von „En Düsseldorf am Rhing“ kann man ab morgen, 1. Mai 2020 um 14 Uhr über den Link https://bit.ly/tonhalle_gemeinsam_alleinsein und auf der Homepage der Tonhalle ansehen.

Theater und außergewöhnliche Aufführungen

hält das Theatertreffen der Berliner Festspiele bereit, das dieses Jahr erstmalig in seiner 57-jährigen Geschichte – aufgrund der Corona-Pandemie – virtuell stattfindet. Es bietet Theateraufzeichnungen der 10er Auswahl on Demand, die aus künstlerischer Perspektive und/oder in den technischen Voraussetzungen der digitalen Präsentationsform entsprechen, auf der Online-Plattform Berliner Festspiele on Demand und auf nachtkritik.de.

Virtuell – Johann Sebastian Bachs Sechs Sonaten und Partiten für Violine solo Konzerthaus Berlin

1720, also vor genau 300 Jahren, hat Johann Sebastian Bach seinen Kosmos der Sechs Sonaten und Partiten für Violine solo vollendet – für Musiker*innen eine unerschöpfliche künstlerische Inspirationsquelle und Lebensaufgabe. Sechs hervorragende Berliner Geigerinnen spielen die drei Partiten und drei Sonaten in den nächsten sechs Wochen nacheinander in Werkreihenfolge in der Online-Premiere am Donnerstag. Es sind die Ersten Konzertmeisterinnen des Konzerthausorchesters Suyoen Kim und Sayako Kusaka sowie Viviane Hagner (Artist in Residence 2007/08), Carolin Widmann, Veronika Eberle und Midori Seiler, die dem Konzerthaus Berlin seit langem verbunden sind.

Die sechs Online-Videos werden begleitet von Interviews mit den Geigerinnen sowie einer Werkeinführung von Konzerthaus-Dramaturg Dr. Dietmar Hiller. Regie führt Andreas Morell.

Streamingplan -Immer ab 21.00 Uhr; alle Teile bleiben auf der Konzerthaus-Website und dem YouTube-Kanal abrufbar

07.05. Sonate Nr. 1 g-Moll BWV 1001 (Viviane Hagner)
14.05. Partita Nr. 1 h-Moll BWV 1002 (Sayako Kusaka)
21.05. Sonate Nr. 2 a-Moll BWV 1003 (Carolin Widmann)
28.05. Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 (Veronika Eberle)
04.06. Sonate Nr. 3 C-Dur BWV 1005 (Midori Seiler)
11.06. Partita Nr. 3 E-Dur BWV 1006 (Suyoen Kim)

Image by PIRO4D from Pixabay

Send this to friend