TOKUNBO: The Swan

image

TOKUNBO war jahrelang sehr erfolgreich mit ihrer Acoustic-Soul-Band Tok Tok Tok. Die Band veröffentlichte 13 Alben und wurde mit fünf German Jazz Awards sowie dem Grand Prix SACEM ausgezeichnet. Ihre Tourneen führten Tok Tok Tok rund um den Globus, die Band gab Konzerte mit dem NDR Pops Orchestra und dem Filmorchester Babelsberg und war im deutschen Fernsehen zu Gast. Seither ist einige Zeit vergangen und Tokunbo ist seit 2014 als Sängerin und Songwriterin erfolgreich dabei, ihre Solokarriere weiterzuführen.

Heute erscheint nun mit ‚The Swan‘ ihr neues, zweites Solo-Album. Mit 11 facettenreichen, komplexen Musikstücken, die insbesondere durch ihre variationsreiche warme Soulstimme bestimmt werden, zeigt die Künstlerin die ganze Bandbreite ihres Könnens.

Ebenso groß ist die Klangbreite des Albums. So ist das erste Stück New June von lateinamerikanischen Rhythmen inspiriert – es ist schmeichelnd, dezent jazzig und hat echte Ohrwurmqualität.

Alle Songs zeichnen sich durch eine ausgeprägte Weite aus und sind doch räumlich erfahrbar. Marc Ebermann ist für den edlen Mix verantwortlich. Die Instrumentierung ist gleichwohl anspruchsvoll und vielfältig: Sie reichen von einfühlsamen Streichern bis hin zum spielerischen Vibraphon-Einsatz und werden in ihrer außergewöhnliche Dynamik akribisch wiedergegeben.

Die Texte, die TOKUNBO alle selbst schreibt, erzählen Geschichten, die wir sehr gut nachvollziehen können, nur können wir sie nicht so poetisch ausdrücken.

Jeder Song ist auf eine andere Weise einzigartig, atmosphärisch dicht und mit vielen Klangsprenkeln fein und detailreich versehen. Ulrich Rodes brillanter Gitarreneinsatz ist immer hörbar, Christian Flohr sorgt für den den wichtigen Wohlfühltieftonbereich, während Matthias ‚Maze‘ Meusel oft unkonventionell, aber immer professionell die Percussions bedient.
‚The Swan‘ ist ein lyrisches Album, das den sehr eigenen Stil der Sängerin/Songwriterin deutlich hervorhebt und die Veränderung ihres eigenen Lebens spüren lässt. TOKUNBO ist Mutter geworden – vielleicht sind die Songs deshalb noch eindrucksvoller geworden. Der Stilmix aus Folk, Pop und Jazz, den sie mit professioneller Leichtigkeit präsentiert, macht das Album zu einem nie langweilig werdenden Musikerlebnis.

Foto: ©Anne_de_Wolff

Send this to friend