Sommernachtsfrauen – Buchtipp

image

Von einem Schlag auf den Hinterkopf getroffen, landet Jack eines Nachts auf dem gefliesten Boden seines Badezimmers. Plötzlich sieht er alles glasklar und vergrößert vor sich – die Farbe der Fliesen, auf denen jetzt auch sein hellrotes Blut zu sehen ist, das aus der Wunde an seinem Kopf heraustropft. Nur was dann passiert, ist für ihn alles andere als erklärlich. Wo kommt der alte Mann her, der auf dem Wannenrand sitzt und kleine, gelbe Federn aushustet? Genauso unerklärlich geht es für ihn weiter, wenn auch von der optischen Seite sehr viel hüscher. Acht Frauen erzählen ihre Geschichte und so wandert Jack und mit ihm die Leser/innen durch fünf Jahrhunderte, immer eingerahmt von magischen Geschichten. Oft gehen sie für die Frauen schlecht aus, einmal endet die anfängliche Liebe zwischen einem Bär in Menschengestalt und der jungen Dolly, die mit ihm ihre erste Liebe erfährt, tragisch. Als Hexe sieht sich einige Jahrhunderte später Alice verfolgt und auch das junge Sklavenmädchen Marie muss lange um seine Freiheit kämpfen…

Keith Donohue ist ein fabelhafter Erzähler, der ein märchenhaft schönes Buch für Erwachsene geschrieben hat, an dessen Ende für Jack die Erkenntnis steht, dass es Zeit für einen Neuanfang ist Auch wenn es nicht immer ein Schlag auf den Kopf sein muss, manchmal braucht es einen Stups und viele wahre und magische Geschichten, um einen neuen und vielleicht richtigen Weg fürs Leben zu finden. Sehr empfehlenswert – IMK

 

Sommernachtsfrauen

Autor: Keith Donohue
Roman
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten

ISBN: 978-3-570-01128-7

Verlag: C.Bertelsmann

Keith Donohue lebt mit seiner Familie in der Nähe von Washington D.C. Er war lange für die nationale Kulturstiftung tätig, bevor er Schriftsteller wurde. Sein erster Roman »Das gestohlene Kind« war ein großer internationaler Erfolg, eine Verfilmung ist in Vorbereitung.