SILENT SONGS into the wild – Nico and the Navigators

image

Ihre Inszenierungen sind von besonderer Intensität und sehr avantgardistisch. Seit 1998 gibt es NICO AND THE NAVIGATORS – Gründer sind Nicola Hümpel und Oliver Proske. Das Stück Wo Du nicht bist, mit Kompositionen von F. Schubert, markierte 2006 den Einstieg in die Welt des Musiktheaters und der Oper. Nico and the Navigators waren bisher mit über 220 Gastspielen, in insgesamt mehr als 50 Städten weltweit zu sehen.
Nun haben sie sich wieder Franz Schuberts Liedern zugewandt, die gerade jetzt bedeutsam sind. Denn sie erzählen vom Wandern und Fortgehen, vom ewigen Fremdsein und von der Einsamkeit. Was bedeutet es, in einer Zeit massiver Völkerwanderung, sich diese Texte und Lieder mit allen Sinnen „heute“ anzueignen? Wie haben sich diese Empfindungen im 21. Jh. verändert und wie manifestieren sie sich im klanglichen Ausdruck heute?

In dem für ein Streichquartett, vier Sänger, drei Tänzer, Klavier, E-Gitarre und zwei Kameras inszenierten Abend „SILENT SONGS into the wild“ im Konzerthaus Berlin gehen Sänger, Performer und Musiker auf Entdeckungsreise und erforschen Schuberts Liedgut im Hier und Jetzt. Sie tun dies nicht nur mit ihrer Stimme, sondern mit ihrer Persönlichkeit, mit ihrem gesamten Gefühls- und Bewegungsrepertoire. Im Spannungsfeld von Intimität und Ausbruch, von Vergangenheit und Gegenwart entwickeln sie neue gesangliche und körperliche Interpretationsformen und finden so einen ganz eigenen Zugang zu der Musik von einst.

Lieder aus den Schubert-Zyklen „Die schöne Müllerin“, „Winterreise“ und „Schwanengesang“ sowie weitere Schubert-Lieder werden so ineinander verwoben, dass der Abend einen überraschenden, bisher unbekannten neuen Zyklus bildet. Szenische Stimmungen lassen aktuelle gesellschaftliche Bezüge aus den Assoziationen der Musik entstehen. Seismografisch reagieren die Navigatoren auf Schuberts Liedwerk heute.

SILENT SONGS into the wild
Szenisches Konzert von Nico and the Navigators

Montag 25.09.2017 · 20.00 Uhr · Großer Saal . Konzerthaus Berlin

NICOLA HÜMPEL Künstlerische Leitung
OLIVER PROSKE Bühnenbild, Videotechnik
TOBIAS WEBER Arrangements, E-Gitarre, Kontrabass
APOLLON MUSAGETE QUARTETT
MATAN PORAT Klavier
JULLA VON LANDSBERG Sopran
SARAH LAULAN Kontra-Alt
TED SCHMITZ Tenor
NIKOLAY BORCHEV Bariton
YUI KAWAGUCHI, ANNA-LUISE RECKE, MICHAEL SHAPIRA Choreographie, Tanz
UND ANDERE
Franz Schubert Auszüge aus „Die schöne Müllerin“ D 795, „Winterreise“ D 911, Streichquartett d-Moll op. post D 810 (Der Tod und das Mädchen) u.a.

Eine Produktion von Nico and the Navigators und Bozar Music Brüssel. Koproduziert von den Niedersächsischen Musiktagen sowie dem Konzerthaus Berlin. In Kooperation mit der Elbphilharmonie. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Rusch-Stiftung sowie aus Mitteln des Landes Berlin.

Send this to friend