Rymden – Reflections & Odysseys

image

Gut zehn Jahre nach dem Tod des schwedischen Jazzpianisten Esbjörn Svensson haben sich die beiden verbliebenen Musiker des von ihm gegründeten Trios E.S.T., Dan Berglund (Bass) und Magnus Öström (Drums), mit dem norwegischen Pianisten Bugge Wesseltoft zu einer neuen Superband zusammengeschlossen: Rymden, was zu Deutsch so viel wie „Raum“ bedeutet.

Nach ersten Konzerten hat die Band jetzt ihr Debütalbum REFLECTIONS & ODYSSEYS veröffentlicht, das durch eine packende genreübergreifende Verbindung von treibenden Rhythmen, melancholisch-außerirdischen Klängen und virtuos gespieltem Jazz auf höchstem Niveau besticht.

Auch wenn die neue Band zu zwei Dritteln aus E.S.T. besteht, setzen Rymden doch ganz eigene Akzente. Esbjörn Svenssons brachte das Genre mit Pop- und Romantik-Einflüssen zusammen, während Wesseltoft ganz anders geerdet ist. Das Klavierspiel des Norwegers steht demgegenüber eher in der Tradition von Joe Zawinul, teilt mit diesem die Freude am Erkunden der Weltmusik. Zudem fällt das wuchtige Schlagzeug auf. So rockig wie auf „The Odyssey“ und „Bergen“ klangen weder Wesseltoft mit seinen verschiedenen musikalischen Projekten noch E.S.T.

Am ehesten erinnert wohl „The Lugubrious Youth of Lucky Luke“ an den famosen Sound von E.S.T. Der Song ist eine gefühlvolle Ballade, die sich nach einer melodischen, folkmäßigen Eröffnung durch Wesseltofts Klavier langsam und atmosphärisch dicht entwickelt. Reminiszenzen an Fusion der 1970ger Jahre weckt Wesseltoft dagegen mit seinem funky gespielten Rhodes-Piano beim Stück „Pitter-Patter“. Der Song „The Celestial Dog“ wiederum changiert mit seinen ungewöhnlichen Akkordfolgen und martialischen Trommelwirbeln zwischen intensivem Trio-Jazz und experimentellen Avantgardeklängen. Vor allem Freunde des Progressive Jazz dürften Gefallen an den Klangexperimenten des Titels ‘Råk finden, während die Band beim Stück „Homegrown“ mit seiner sanften, wohlig warmen  Melodielinie und unwiderstehlichen Kadenzen eine  lyrische Seite offenbart, ohne hierbei jemals in Kitsch abzugleiten.

Das Album REFLECTIONS & ODYSSEYS zeigt ein Jazztrio in bester Spiellaune, das hoffen lässt, dass dies der Anfang einer dauerhaften musikalischen Kooperation ist.

VÖ: 8. Februar bei Jazzland Recording / Edel

21. Februar Burghof, Lörrach
22. Februar Elbphilharmonie, Hamburg (ausverkauft)
30. März  Stadtsaal, Burghausen (ausverkauft)
06. April  TivoliVredenburg, NL-Utrecht
01. Mai  Treibhaus, A-Innsbruck
09. Mai  Jazzclub Tonne, Dresden
10. Mai  XJazz Festival, Lido, Berlin
11. Mai  Philharmonie, Alfried Krupp Saal, Essen
12. Mai  Centralstation, Darmstadt
18. Mai  Theater, Landsberg
19. Mai  Schinkelkirche, Neuhardenberg
24. Mai  AMF, CH-Genf
26. Mai  Porgy & Bess, A-Wien


Foto: Egil Hansen

Send this to friend