Premiere „Young Moves“ im Opernhaus Düsseldorf

image

Mit „Young Moves – Plattform Choreographie Ballett am Rhein“ haben Martin Schläpfer und Remus Şucheană in der vergangenen Spielzeit ein neues Format geschaffen, das ambitionierten Tänzerinnen und Tänzern aus der eigenen Compagnie Raum gibt, Choreographien zu erarbeiten und dem Publikum vorzustellen.

„Young Moves“ war in der vergangenen Spielzeit sehr erfolgreich und wird ab Dienstag, 4. Juli, 19.30 Uhr an drei Terminen im Opernhaus Düsseldorf fortgesetzt. Neben Wun Sze Chan, So-Yeon Kim, Michael Foster und Boris Randzio, die bereits in der vergangenen Spielzeit eigene Kreationen auf die Bühne gebracht haben, stellen sich erstmals Chidozie Nzerem und Sonny Locsin mit ihren choreographischen Ideen vor. Die Wahl der Themen, der Musik, der Ausstattung und der gesamten Umsetzung der jeweils etwa 15 Minuten langen Ballette ist den Nachwuchschoreographen selbst überlassen.

Eröffnet wird das Programm mit „No Destination“, einem Stück über den Tanz selbst, in dem Wun Sze Chan Fragen nach Ursprung und Entstehung einer Choreographie auf den Grund geht. Zu vorwärtstreibenden Klängen von Philip Glass präsentiert Sonny Locsin sein Ballett „Fourmis“ – Ameisen – und ließ sich dafür von den winzigen Lebewesen und ihren faszinierenden Gruppenstrukturen inspirieren. Nach dem zweiten Satz von Schuberts 21. Klaviersonate benannte Boris Randzio sein Stück „Andante sostenuto“ und erforscht darin gleichermaßen die Beziehung von Tanz und Musik wie das Verhältnis von Mann und Frau in der Gemeinschaft mit anderen Paaren. Zu energiegeladenen Percussion-Klängen entwickelte Chidozie Nzerem „Edge of Reason“ und nimmt das Publikum mit in die von Lust und Leidenschaft geprägte Tänzerwelt, die jedoch immer auch unerbittlich ihren Tribut fordert.

Inspiriert von einem buddhistischen Trauerritual in ihrem Heimatland Korea zeichnet So-Yeon Kim in ihrem Ballett „49“ eine berührende Begegnung mit Tod, Trauer und Wiederkehr.

 Young Moves: „East Coasting“ Choreographie: Michael Foster -Tänzer Michael Foster, Alban Pinet. FOTO Gert Weigelt /Ballett am Rhein

Das Programm endet mit beschwingten Jazz-Klängen aus den 1950er-Jahren, zu denen Michael Foster mit „East Coasting“ ein vielschichtiges Stück vorstellt, das im Ambiente einer abendlichen Cocktail-Party vom Erinnern an große Gefühle erzählt.

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf:

Di 04.07. 19.30 Uhr (Premiere) | So 09.07. 15.00 Uhr | Do 13.07. 19.30 Uhr
Karten ab 11,50 Euro und weitere Informationen im Opernshop Düsseldorf 0211.89 25-211, an der Theaterkasse Duisburg 0203.283 62-100 sowie über www.ballettamrhein.de

Titelfoto: Young Moves: Edge of Reason, Choreographie: Chidozie Nzerem Alexandra Inculet, Chidozie Nzerem. FOTO Gert Weigelt

 

Send this to friend