Opfer 2117 – Thriller von Jussi Adler-Olsen

image

Joan hat sich entschieden – er will nicht mehr! Gerade hat sich auch der letzte Hoffnungsschimmer davon gemacht. Seine Karriere als Journalist, ja überhaupt alles, kann er knicken. Seine Ex will nichts mehr von ihm wissen. Warum nicht dieser jämmerlichen Existenz ein Ende setzen? Doch plötzlich kommt Bewegung in die Menschen, die bisher ganz entspannt mit ihm im Strandcafè sitzen. Denn auf der „Tafel der Schande“ in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist ein neue hinzugekommen „Opfer 2117“.

Doch die arme Frau ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden. Jetzt sieht Joan eine Schlagzeile vor sich, die seine Karriere eventuell neuen Schwung verleihen könnte. Es musste jemand sterben, damit er seine Lebensmüdigkeit hinter sich lassen konnte – sehr zynisch!

Währenddessen hat Carl Morck in Dänemark sein altes Team um sich geschart. Doch dieses Mal ist auch bei ihm nichts mehr, wie es einmal war. Assad, sein Assistent und Freund, hat endlich seine Geschichte erzählt, die er so lange vor Carl und den anderen Teammitgleider verborgen gehalten hat. Auslöser war das Bild der toten Frau – Opfer 2117. Denn diese Frau ist ihm bekannt. Vor langer Zeit hat sie ihm und seiner Familie geholfen. Als er eine weitere Entdeckung macht, ist er gänzlich fassungslos. Carl und er wissen jedoch schnell, was sie tun müssen. Sie machen sich auf eine Reise nach Deutschland, von der sie nicht wissen, ob sie heil wieder zurückkommen werden.

Rose und Gordon bleiben im Sonderdezernat Q, denn dort treffen regelmäßig Anrufe eines jungen Mannes ein, der ebenfalls die Opferzahl 2117 für seinen Rachefeldzug ausgewählt hat …

Der achte Band aus der Reihe Carl Morck und das Sonderdezernat Q von Jussi Adler-Olsen liest sich an manchen Stellen durchaus auch wie eine Kritik an die Medien, die zugunsten hoher Auflagen oder Klicks kein Pardon kennen und Grenzen verletzen. Mit der Aufdeckung der Geschichte um Assad, der um seine Familie und Herkunft lange ein Geheimnis gemacht hat, bekommt der Roman einen besonders realitätsbezogenen Anstrich. An keiner Stelle des Romans kommt Langeweile auf, wie Leser*Innen es bei dem Autor nicht anders gewohnt sind.

Opfer 2117

Jussi Adler-Olsen

Verlag: dtv

Jussi Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane, seit 2007 die erfolgreiche Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q. Mit den Thrillern ›Erbarmen‹, ›Schändung‹, ›Erlösung‹, ›Verachtung‹, ›Erwartung‹ und ›Verheißung‹ sowie mit seinen Romanen ›Das Alphabethaus‹, ›Das Washington Dekret‹ und ›TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern‹ stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über 40 Ländern und wurden mehrfach verfilmt.

Send this to friend