ODEVILLE – Videopremiere “8mm”

image

Technik und schnelllebige Zeit bringen es mit sich, dass die schönen Momente, die wir festhalten, austauschbar und zu jeder Sekunde reproduzierbar wirken. Wir verwenden Filter wie Juno, Gingham und Nashville um Stimmung und Makel zu kaschieren. Wir wissen, welche Posen uns stehen, können die Reichweite unserer Beiträge beeinflussen und gewinnen mit geschickter Platzierung von Hashtags weitere Follower.

„Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie“ sagte einst Friedrich Dürrematt.

Odeville zitieren in ihrer zweiten Single „8mm“ den einst romantischen Moment des Filmens und Fotografierens, umhüllen ihn in ein märchenhaftes Gewand aus warmen Sounds und einer verträumten Gitarrenmelodie, die sich zum Ende des Songs wie ein Mantra aufbaut und über allem zu schweben scheint.

Mit kindlicher Naivität entwickeln Odeville ihre eigene Sprache um diese Welt zu beschreiben. Sie lassen das Seesternherz in den Wellen ertrinken, hören wie das Meer ihren Namen schreit und decken sich, betrunken vom Regen, mit dem Nebel zu.
Man taucht in ihre Fantasie ein, in der der Himmel viel höher erscheint, wenn sich der Zuhörer einfach nur fallen lässt, damit sie diesen Moment festhalten können – nicht für Instagram oder die Follower, sondern für sich ganz allein auf einem 8mm Schmalfilm. Genauso fantasievoll ist auch das Musikvideo zu „8mm“. Zusammen mit dem Regisseur Nikolas Gacek aus Hannover und der Hilfe ihrer Fans haben sie eines der schönsten One-Shot Musikvideos des Jahres produziert. Zwischen Projektionen, Lichtern und Farben wandert die Kamera durch einer 40 Meter lange Halle und fängt die liebevoll kreierte Situation mit den über sechzig Darstellern, bestehend aus Fans, Freunden und Familie, ein.

Album “Rom” bestellen:
http://geni.us/OdevilleRom

ODEVILLE Live 2018
29.11.2018 – Oldenburg, Amadeus
30.11.2018 – Leer, JUZ
01.12.2018 – Berlin, Privatclub
02.12.2018 – Hannover, LUX
04.12.2018 – Köln, YUCA
20.12.2018 – Hamburg, Knust

Ticketlink: https://kj.de/Sc

Foto: Aileen Hoeltke