Nur wenn du allein kommst – Souad Mekhennet

image

Ihr Vorname Souad bedeutet Glück, doch dass sie eine erfolgreiche und ausgezeichnete investigative Journalistin geworden ist, beruht nicht nur auf Glück. Ernsthaft, klug und mutig hat Souad Mekhennet sich die Frage gestellt: Was hat so viele junge Männer dazu gebracht, sich dem IS anzuschließen, was führt zu dem Hass, den diese Menschen verspüren?

Die Tochter einer türkischen Mutter und eines marokkanischen Vaters, die auch einige Kindheitsjahre bei ihrer Großmutter in Marokko verbrachte, wurde schon früh vom investigativen Journalismus infiziert. Die Watergate-Affäre hatte sie sehr beeindruckt. Souad besuchte die Henri-Nannen-Schule für Journalismus in Hamburg und studierte Politologie in Frankfurt.

Der schreckliche Terrorakt des 11. September 2001 lieferte der Journalistin schließlich den Antrieb, die Hintergründe des islamistischen Terrors zu recherchieren. Dabei geholfen haben Souad ihr Migrationshintergrund, ihre arabischen Sprachkenntnisse und ihr Engagement. Kontakte zu Informanten ebneten ihr den Weg zu teilweise lebensgefährlichen Situationen. Sie war in Krisengebieten wie dem Irak, Libanon, in Ägypten, Iran und Pakistan unterwegs. Zumeist suchte sie ihre Interviewpartner, Kämpfer und Ideologen des Dschihadismus alleine, ohne Handy, bekleidet mit einer schwarzen Abaya auf. Dabei hat sie ihnen nicht nur zugehört, sondern diskutiert und kritische Fragen gestellt.

Sie glaubte auch dem Deutsch-Libanesen Khaled al-Masri, der sie kontaktierte und berichtete, dass er von der CIA entführt und gefoltert worden war. Sie deckte auf, dass eine simple Namensverwechslung das Leben dieses Menschen massiv beeinträchtigt hatte.

Das Leben der beeindruckenden Frau verlief wie eine Zündschnur an explosiven Kontaktpunkten entlang. Ihr äußerst packendes Buch liefert wichtige Erkenntnisse, denn sie lässt uns in die Köpfe islamistischer Terroristen schauen und ermutigt zu einem Perspektivwechsel bei der Betrachtung und Einschätzung der islamischen Welt. Nach der Lektüre dieses Buches ist der Leser/ die Leserin sehr viel klüger und vielleicht verständnisvoller als zuvor.

Souad Mekhennet ist heute feste Journalistin beim Investigativteam der Washington Post. Zuvor hat sie für die ARD aus Marokko berichtet und für die New York Times, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Stern und ZEIT geschrieben. Als Fellow an der School of Advanced International Studies (SAIS) in Washington und als Nieman Fellow an der Harvard University hat sie sich wissenschaftlich mit dem Jihadismus beschäftigt. Sie ist Mitautorin von Die Kinder des Dschihad (2008) und Islam (2008). 2012 wurde sie gemeinsam mit Elmar Theveßen für die Dokumentation 9 /11 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet und vom World Economic Forum zum «Young Global Leader 2014» ernannt. Bei C.H.Beck erschien von ihr zuletzt „Dr.Tod. Die Jagd nach dem meistgesuchten NS-Verbrecher“ (gemeinsam mit Nicholas Kulish, 2015).

Souad Mekhennet wurde der Daniel Pearl Award zuerkannt. Benannt nach dem 2002 ermordeten Wall Street Journalisten Daniel Pearl wird dieser Preis jährlich vom International Consortium of Investigative Journalists für außergewöhnlichen internationalen Investigativ-Journalismus verliehen.

Souad Mekhennet
Nur wenn du allein kommst

ISBN: 978-3-406-71167-1

Erschienen bei C.H. Beck

 

 

 

Send this to friend